Coronavirus in Baden-Württemberg Ausnahmen für Kinder bei Corona-Kontaktregeln geplant

Familien sollen mit einer anderen Familie eine Betreuungsgemeinschaft bilden dürfen. (Symbolfoto) Foto: dpa/Andreas Arnold
Familien sollen mit einer anderen Familie eine Betreuungsgemeinschaft bilden dürfen. (Symbolfoto) Foto: dpa/Andreas Arnold

Eigentlich soll ab Montag ein härterer Lockdown gelten: Doch an den geplanten neuen Kontaktbeschränkungen gab es viel Kritik. Nun kommt die Landesregierung Familien entgegen. Doch der CDU reicht das nicht.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Die baden-württembergische Landesregierung will bei der geplanten Verschärfung der Corona-Kontaktbeschränkungen von Montag mehrere Ausnahmen zugunsten von Kindern machen. Bund und Länder hatten am Dienstag beschlossen, dass private Treffen nur noch mit einer Person, die nicht zum eigenen Haushalt gehört, möglich sein sollen. Anders als im Lockdown über die Weihnachtsferien werden Kinder unter 14 Jahren dabei mitgezählt. Die grün-geführte Regierungszentrale will das nun in ihrer Corona-Verordnung für das Land abmildern. Die CDU dringt allerdings auf noch weitergehende Ausnahmen.

Wie Regierungssprecher Rudi Hoogvliet am Donnerstag erläuterte, sollen Familien mit einer anderen Familie eine Betreuungsgemeinschaft bilden dürfen. Allerdings müssen es während des Lockdowns immer dieselben zwei Familien sein, die sich bei der Kinderbetreuung unterstützen. Zuerst hatten die „Stuttgarter Nachrichten“ über die geplante Regelung berichtet. Zudem sollen Mütter oder Väter ihre betreuungspflichtigen Kinder zu Treffen mit einem anderen Kind begleiten dürfen. Das heißt auch, dass Alleinerziehende ihre Kinder mitbringen dürfen, solange diese unter 14 Jahre alt sind.

CDU dringt auf großzügigere Regelungen

Der CDU geht das nicht weit genug. CDU-Generalsekretär Manuel Hagel sowie die Abgeordneten Christine Neumann-Martin (Sprecherin für Gesundheit), Stefan Teufel (Sprecher für Soziales) und Klaus Burger forderten Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) in einem Brief auf, noch großzügigere Regelungen zu erlassen. Die neue Kontaktbeschränkung dürfe „nicht auf Kinder unter 14 Jahren, zumindest aber nicht auf Kinder unter zehn Jahren“ ausgedehnt werden. Alles andere wäre ein „Schlag in das Gesicht der Familien im Land“. Viele Alleinerziehende, Eltern und Selbstständige mit Kindern stünden „vor einer unlösbaren Aufgabe“.

Aus unserem Plus-Angebot: Wie sich die Corona-Krise auf die Kinder-Psyche auswirkt

Grünen-Fraktionschef Andreas Schwarz warnte den Koalitionspartner vor einem „Überbietungswettbewerb in Sachen Lockerung“ und verwies auf die bereits geplanten Ausnahmen. „Wir müssen gemeinsam alles dafür tun, die Infektionszahlen schnell nach unten zu drücken, sodass unsere Kinder zeitnah wieder in Kita und Grundschule gehen können.“ Schwarz sagte an die Adresse der CDU: „Ich versichere: Wir finden familienfreundliche Regelungen.“

Die neue Corona-Verordnung ist derzeit in der Abstimmung mit allen Ministerien, das heißt, die CDU-geführten Ressorts können noch Änderungen anmahnen. An diesem Freitag berät der Landtag über die neuen geplanten Regelungen. Wegen der Corona-Pandemie müssen die Menschen zumindest bis Ende Januar weitere erhebliche Einschränkungen des öffentlichen Lebens hinnehmen.

Unsere Empfehlung für Sie