Coronavirus in Baden-Württemberg Breitenauer See gesperrt – Polizei kontrolliert verstärkt

Von red/dpa 

Sommer, Sonne, Badelaune: In der Hitze zieht es viele Menschen an die Badeseen. Aber nach heftigem Besucherandrang etwa am Breitenauer See sorgt nun die Polizei dafür, dass Corona-Regeln eingehalten werden.

Der Breitenauer See ist zurzeit für Badegäste gesperrt. Foto: dpa/Sebastian Gollnow
Der Breitenauer See ist zurzeit für Badegäste gesperrt. Foto: dpa/Sebastian Gollnow

Obersulm/Neckartailfingen - Nach dem enormen Besucherandrang mit zahlreichen Verstößen gegen die Corona-Regeln am vergangenen Wochenende ist der Breitenauer See bei Obersulm (Kreis Heilbronn) seit Freitag gesperrt. Bis auf Weiteres sind das Baden und Wassersport verboten, die Liegewiesen und Parkplätze gesperrt. Die Polizei, die den See am Samstag verstärkt kontrollierte, stellte bis zum späten Nachmittag keine Verstöße gegen die Sperrung fest. „Dickes Lob an die Bevölkerung“, sagte der Polizeisprecher.

Am Aileswasensee bei Neckartailfingen (Kreis Esslingen), zu dem es am vergangenen Wochenende ebenfalls zahlreiche Sonnenhungrige zog, überwachte am Samstag eine Security-Firma den Zugang zum See. Die Besucherzahl ist hier ab diesem Wochenende auf 1000 Personen begrenzt. Am Samstagnachmittag waren die Kapazitäten am See nicht voll ausgereizt. Ein Polizeisprecher sagte, er hoffe, „dass Spielregeln eingehalten werden und die Bürger vernünftig bleiben“.

Etliche Badeseen im Land waren am vergangenen Wochenende völlig überfüllt. Nach Polizeiangaben waren etwa 10 000 Menschen allein zum Breitenauer See gekommen. Der Mitteilung zufolge hielten viele Gäste dort die Vorgaben der Corona-Verordnung des Landes nicht ein. Vor allem im Badebereich und in den Warteschlagen vor den Toiletten, dem Kiosk und dem Bootsverleih seien die Abstandsregeln missachtet worden.

Unsere Empfehlung für Sie