Coronavirus in Baden-Württemberg Erkrankte sind im Schnitt 47 Jahre alt

Von red/dpa/lsw 

Das durchschnittliche Alter der Infizierten liegt bei 47 Jahren. Laut Landesgesundheitsminister Manfred Lucha rangiert das Alter der Todesfälle im Land zwischen 59 und 94 Jahren.

In Stuttgart werden Blutproben auf das Coronavirus getestet. (Archivbild) Foto: dpa/Sebastian Gollnow
In Stuttgart werden Blutproben auf das Coronavirus getestet. (Archivbild) Foto: dpa/Sebastian Gollnow

Stuttgart - Schwere Verläufe des Coronavirus kommen bei jüngeren Menschen nach Aussage von Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) weiterhin eher selten vor. Kinder und Jugendliche seien unter den Erkrankten unterrepräsentiert, sagte Lucha am Dienstag auf einer virtuellen Pressekonferenz der Landesregierung. Das Durchschnittsalter der Infizierten im Land liege bei 47 Jahren. Das Alter der Todesfälle im Land rangiert zwischen 59 und 94 Jahren. Das Durchschnittsalter der Verstorbenen liege bei 84 Jahren, teilte das Gesundheitsministerium mit.

Lucha sagte, die intensiveren Verläufe bezögen sich auf ältere und vorerkrankte Menschen, die man zur Risikogruppe zähle. „Es wird immer wieder einen Individualverlauf geben“, sagte Lucha. „Aber man kann davon ausgehen, bei 90 Prozent verläuft es wie ein moderater grippaler Effekt.“