Coronavirus in Baden-Württemberg Ministerium: Keine Vorteile für Menschen mit Booster-Impfung

Auch Menschen mit Booster-Impfung müssen in Baden-Württemberg einen Test vorweisen, überall dort, wo 2Gplus gilt. Foto: dpa/Sina Schuldt
Auch Menschen mit Booster-Impfung müssen in Baden-Württemberg einen Test vorweisen, überall dort, wo 2Gplus gilt. Foto: dpa/Sina Schuldt

Den Weg, der in Niedersachsen gerade erwogen wird, gehe Baden-Württemberg auch wegen der anderen Infektionslage nicht, betonte das Gesundheitsministerium.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Vorteile für Menschen mit einer Impfauffrischung sind in Baden-Württemberg derzeit nicht geplant. Den Weg, der in Niedersachsen gerade erwogen wird, gehe das Land auch wegen der anderen Infektionslage nicht, betonte das Gesundheitsministerium am Freitag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Die 7-Tage-Inzidenz liege in Niedersachsen bei 205,9, in Baden-Württemberg bei 517,6.

Chef der Landestheater Tübingen fordert Ausnahmen für Booster-Geimpfte

In dem nördlichen Bundesland wird diskutiert, ob Booster-Geimpfte nur die 2G Regel beachten müssen und auf den zusätzlichen Test verzichten können. Im Stuttgarter Ministerium hieß es, auch wenn das Land keine Ausnahmen machen werde, werbe es für die Booster-Impfung und baue die entsprechenden Impf-Angebote aus.

Lesen Sie aus unserem Angebot: Newsblog zum Coronavirus

Unterdessen fordert der Chef der Landestheater Tübingen, Thorsten Weckherlin, Ausnahmen für Booster-Geimpfte bei 2Gplus. Wer seine Covid-Impfung aufgefrischt habe, solle im Theater nicht auch noch einen Test vorlegen müssen. „Ich kann doch unserem Publikum, das geboostert ist, nicht mehr abverlangen, als notwendig ist. Dieses Plus ist eine Genugtuung für die Impfgegner und ein Drangsalieren der bereits geimpften Leute.“

Unsere Empfehlung für Sie