Coronavirus in Baden-Württemberg Winfried Kretschmann: Impfpflicht kann Gesellschaft befrieden

Winfried Kretschmann sorgt sich um den Frieden in Baden-Württemberg. (Archivbild) Foto: Ferdinando Iannone/Ferdinando Iannone
Winfried Kretschmann sorgt sich um den Frieden in Baden-Württemberg. (Archivbild) Foto: Ferdinando Iannone/Ferdinando Iannone

Baden-Württembergs Ministerpräsident ist für eine Impfpflicht gegen Corona. Seiner Meinung nach wird sie die Spaltung der Gesellschaft langfristig verringern, statt sie zu erhöhen.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Eine allgemeine Impfpflicht würde aus Sicht des baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann nicht nur im Kampf gegen das Coronavirus helfen, sondern könnte auch die Polarisierung der Gesellschaft verringern. Der Staat könne damit nämlich den bestehenden Konflikt zwischen Impfbefürwortern und Impfgegnern an sich ziehen, sagte der Grünen-Politiker am Dienstag in Stuttgart. „Damit nicht die Nachbarn aufeinander losgehen und sich attackieren.“ Es sei höchstgefährlich, wenn sich die Konflikte innerhalb der Gesellschaft immer mehr vertieften.

Lesen Sie unseren Newsblog zum Coronavirus

Der Staat könne durch die Einführung einer Impfpflicht nicht nur am schnellsten rauskommen aus der Pandemie, sondern mittelfristig auch die Gesellschaft befrieden. Die Debatte müsse mit der „Herrschaft des besseren Arguments“ geführt werden. Umgesetzt werden könne die Impfpflicht mit Bußgeldern, sagte Kretschmann. Er könne sich aber nicht vorstellen, dass die Polizei Leute zum Impfen abhole und Verweigerer im Gefängnis landeten.

Unsere Empfehlung für Sie