Coronavirus in den USA Mehr als 6 Millionen neue Arbeitslose in einer Woche

Von red/dpa 

Die Lage auf dem US-Arbeitsmarkt hat sich dramatisch verschlechtert. Binnen einer Woche hat sich die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe verdoppelt.

Eine Warteschlange für die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in Los Angeles. Foto: AP/Marcio Jose Sanchez
Eine Warteschlange für die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in Los Angeles. Foto: AP/Marcio Jose Sanchez

Washington - Wegen der Zuspitzung der Corona-Krise in den USA sind die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe erneut dramatisch angestiegen.

Ihre Zahl hat sich in der Woche bis 28. März von 3,3 Millionen auf nunmehr 6,65 Millionen etwa verdoppelt, wie das US-Arbeitsministerium am Donnerstag mitteilte. Die Zahl der Erstanträge in der Vorwoche war bereits die höchste seit Beginn der Erfassung der Daten gewesen, nun gibt es einen neuen Rekord.

Die Erstanträge gelten als Indikator für die kurzfristige Entwicklung des Arbeitsmarkts in der größten Volkswirtschaft der Welt. Sie deuten inzwischen auf einen dramatischen Wirtschaftseinbruch infolge der Corona-Krise hin. Bis vor wenigen Wochen hatte die Zahl der Erstanträge noch regelmäßig unter 100 000 pro Woche gelegen.

Die rasante Ausbreitung des neuartigen Coronavirus Sars-CoV-2 hat das öffentliche Leben in weiten Teilen der USA zum Erliegen gebracht. Etwa zwei Drittel der rund 330 Millionen Amerikaner unterliegen nun von Bundesstaaten verhängten Ausgangsbeschränkungen. Viele Geschäfte sind geschlossen, Restaurants und Hotels bleiben leer, zahllose Reisen wurden abgesagt. Viele Mitarbeiter geschlossener Unternehmen müssen daher Arbeitslosenhilfe beantragen.

Unsere Empfehlung für Sie