Coronavirus in der Bundesliga Sportpsychologe rechnet mit weniger Schiri-Fehlern bei Geisterspielen

Von red/dpa 

Geisterspiele könnten auch etwas Gutes haben. Denn: Die Abwesenheit von Zuschauern könnte laut eines Sportpsychologen dazu führen, dass Schiedsrichter besser, Fehlentscheidungen seltener werden.

Laut eines Sportpsychologen machen Schiedsrichter in leeren Stadien weniger Fehler (Archivbild). Foto: dpa/Fabian Strauch
Laut eines Sportpsychologen machen Schiedsrichter in leeren Stadien weniger Fehler (Archivbild). Foto: dpa/Fabian Strauch

Nürnberg - Fußball-Schiedsrichter werden nach Ansicht eines Sportpsychologen von den geplanten Geisterspielen in der Bundesliga profitieren und weniger Fehler machen. „Die Schiedsrichter werden besser, Fehlentscheidungen seltener. Der Einfluss der Zuschauer auf Schiedsrichterentscheidungen ist enorm“, sagte Georg Froese dem „Kicker“ (Donnerstag).

Lesen Sie hier: Erste Corona-Tests bei Schiedsrichtern

Der ehemalige Regionalliga-Spieler von Union Berlin hatte demnach in seinem Studium einen Schwerpunkt auf der Erforschung sozialer Einflüsse auf die Leistung und auch ihrem Ausbleiben wie nun bei den Partien ohne Zuschauer im Stadion.