Coronavirus in Deutschland Bundesregierung ist für „kurzen einheitlichen Lockdown“

Bundeskanzlerin Angela Merkel ist für ein einheitliches Vorgehen der Länder im Kampf gegen das Coronavirus. (Archivbild) Foto: dpa/Hannibal Hanschke
Bundeskanzlerin Angela Merkel ist für ein einheitliches Vorgehen der Länder im Kampf gegen das Coronavirus. (Archivbild) Foto: dpa/Hannibal Hanschke

Eine Regierungssprecherin hat mitgeteilt, dass die Bundesregierung einen kurzen bundeseinheitlichen Lockdown befürwortet. Die Ministerpräsidentenkonferenz wolle man aber nicht früher abhalten als geplant.

Berlin - Die Bundesregierung ist für ein erneutes deutliches Herunterfahren des öffentlichen Lebens in Deutschland und unterstützt indirekt die Idee eines „Brücken-Lockdowns“ von CDU-Chef Armin Laschet. Auf die Frage, wie Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Laschets Vorschlag bewerte, sagte die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer am Mittwoch in Berlin, es gebe im Moment bei den Corona-Neuinfektionen keine gute Datenbasis, die Zahl der belegten Intensivbetten spreche aber eine sehr deutliche Sprache. „Deswegen ist auch jede Forderung nach einem kurzen einheitlichen Lockdown richtig. Auch ein gemeinsames bundeseinheitliches Vorgehen wäre hier wichtig.“

Demmer fügte hinzu: „Die Vielfalt der beschlossenen Regeln trägt im Moment nicht zur Sicherheit und zur Akzeptanz bei.“ Für vorgezogene Beratungen der Ministerpräsidenten mit der Bundeskanzlerin, wie von Laschet ebenfalls vorgeschlagen, gibt es nach ihren Worten im Moment aber „erkennbar keine Mehrheit“. Die nächsten Beratungen der Kanzlerin mit den Länderchefs sind für Montag geplant.




Unsere Empfehlung für Sie