Coronavirus in Deutschland FDP: Neuer Lockdown wird vielen Firmen Boden unter Füßen wegziehen

Von red/dpa 

Die FDP hat die aktuellen Corona-Pläne der Bundesregierung scharf kritisiert. Fraktionsvize Christian Dürr prognostiziert schlimme Folgen für viele Firmen in Deutschland.

Christian Dürr (FDP) hat die Bundesregierung scharf kritisiert. Foto: dpa/Kay Nietfeld
Christian Dürr (FDP) hat die Bundesregierung scharf kritisiert. Foto: dpa/Kay Nietfeld

Berlin - FDP-Fraktionsvize Christian Dürr hat bei erneuten Schließungen von Betrieben in der Corona-Krise vor massiven Folgen für die Wirtschaft gewarnt. „Ein neuer Lockdown wird vielen Betrieben den Boden unter den Füßen wegziehen“, sagte Dürr am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. „Bund und Länder hatten monatelang Zeit, sich auf die zweite Welle vorzubereiten. Statt die Gastronomie und andere Branchen stillzulegen, hätte ich erwartet, dass die Kanzlerin einen Akut-Plan für mehr Personal in den Gesundheitsämtern und Konzepte für eine digitale Kontaktnachverfolgung vorlegt.“

Dürr spricht von Trauerspiel

Es sei ein „Trauerspiel“, dass die Bundesregierung sich selbst nicht in die Pflicht nehme, etwas zu tun, aber den Bürgern und Unternehmen immer wieder neue Einschränkungen zumute, so Dürr.

Lesen Sie auch: Dehoga will gegen Lockdown light vor Gericht ziehen

Der Bund will mit drastischen Kontaktbeschränkungen noch vor Weihnachten die massiv steigenden Corona-Infektionszahlen in den Griff bekommen. Bundesweit sollen Gastronomie- und Freizeiteinrichtungen geschlossen, Unterhaltungsveranstaltungen verboten und Kontakte in der Öffentlichkeit sowie Feiern auf Plätzen und in Wohnungen eingeschränkt werden.

Lesen Sie auch: Bund plant offenbar massive Einschränkungen im November

Das geht aus einem der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Entwurf der Beschlussvorlage des Bundes für die Video-Konferenz von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Ministerpräsidenten an diesem Mittwoch hervor.




Unsere Empfehlung für Sie