Coronavirus im Rems-Murr-Kreis Deltavariante an zwei Fellbacher Schulen

Die gefährliche Delta-Variante ist in Schulen angekommen. Foto: dpa/Christoph Soeder
Die gefährliche Delta-Variante ist in Schulen angekommen. Foto: dpa/Christoph Soeder

An zwei Schulen in Fellbach ist jetzt die gefährliche Coronamutation nachgewiesen worden. 40 Schüler sind in Quarantäne geschickt worden.

Rems-Murr : Frank Rodenhausen (fro)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Fellbach - Die sogenannte Delta-Variante des Coronavirus ist im Rems-Murr-Kreis jetzt auch in zwei Schulen angekommen. Die als hochansteckend geltende Mutation wurde bei drei positiv getesteten Jugendlichen festgestellt. Das habe das Gesundheitsamt am Freitag bestätigt, teilte die Stadt Fellbach mit. Die Schüler der Hermann-Hesse- und der Auberlen-Realschule befänden sich seit Anfang der Woche in Quarantäne.

Auch für die Klassenkameraden der betroffenen Schüler sei eine Quarantäne angeordnet worden. Insgesamt seien 40 Jugendliche betroffen, 32 von ihnen wohnten in Fellbach. Die Quarantänedauer habe volle 14 Tage Bestand und könne nicht durch negative Tests abgekürzt werden. Die Schüler sind drei von derzeit insgesamt sieben positiv auf Corona getesteten Fellbachern.

Acht Fälle in Waiblinger Kita

Erstmals war die Delta-Variante des Coronavirus im Rems-Murr-Kreis vor gut zwei Wochen in einer Kindertagesstätte in Waiblingen festgestellt worden. Bei acht von insgesamt 25 positiv getesteten Personen wurde die Mutation nachgewiesen. 150 Kinder und 45 Mitarbeiter waren in Quarantäne genommen worden. Am Donnerstag vergangener Woche hatten die Stadt Waiblingen und das Gesundheitsamt dann Entwarnung gegeben: Alle 150 Kinder und das gesamte Personal seien zum zweiten Mal getestet worden. Laut der Auswertung durch das Landesgesundheitsamt seien alle Tests negativ, es habe somit keinen neuen Infektionsfall mehr gegeben. Die Kita ist seit Anfang der Woche wieder geöffnet.




Unsere Empfehlung für Sie