Coronavirus in Großbritannien Forscher warnen vor neuer Corona-Welle

Von red/dpa 

Großbritannien ist das am schlimmsten von der Corona-Krise betroffene Land in Europa. Doch es könnte laut Forschern noch schlimmer kommen. Sie warnen vor einer zweiten Welle mit vielen Toten.

Eine zweite Coronavirus-Welle könnte laut Forschern bis zu 120.000 Todesfälle in Großbritannien zur Folge haben. Foto: dpa/Marijan Murat
Eine zweite Coronavirus-Welle könnte laut Forschern bis zu 120.000 Todesfälle in Großbritannien zur Folge haben. Foto: dpa/Marijan Murat

London - Renommierte Wissenschaftler warnen vor einer zweiten Coronavirus-Welle mit bis zu 120.000 Todesfällen in Großbritannien. Demnach könnte der Höhepunkt im kommenden Januar und Februar erreicht werden. An der Studie waren 37 Wissenschaftler beteiligt, darunter der medizinische Regierungsberater Patrick Vallance.

Die Forscher der Akademie der medizinischen Wissenschaften legten verschiedene Szenarien vor und nannten die prognostizierten 120.000 Todesfälle ein fundiertes „Worst-Case-Szenario“. „Das Risiko kann verringert werden, wenn wir sofort handeln“, teilten die Forscher in ihrer am Dienstag veröffentlichten Studie mit.

Lesen Sie hier: Kalifornien schließt Bars, Kinos und Kirchen

Sie warnen unter anderem vor einem Zusammentreffen mit einer Grippewelle und vor einem höheren Infektionsrisiko im Winter, weil sich die Menschen dann mehr in geschlossenen Räumen aufhalten. Dadurch könnte ein zweiter Corona-Ausbruch zwischen kommendem September und Juni 2021 deutlich schlimmer ausfallen als der erste, betonen die Forscher.

Hohe Dunkelziffer bei Toten erwartet

Bislang sind nach Angaben des Gesundheitsministeriums knapp 45.000 Menschen landesweit während der ersten Welle gestorben. Es wird aber mit einer hohen Dunkelziffer gerechnet. Großbritannien ist das am schlimmsten von der Corona-Krise betroffene Land in Europa.

Zum Schutz vor dem Virus müssen künftig in Supermärkten und anderen Geschäften in England Gesichtsmasken getragen werden. Die neue Regelung soll nach Angaben eines Regierungssprechers ab 24. Juli gelten. Wer dagegen verstößt, muss mit einer Geldstrafe rechnen. Für Kinder unter elf Jahren gilt die Maskenpflicht nicht. Die Ärzteorganisation British Medical Association und Oppositionspolitiker nannten die Maßnahme „längst überfällig“. Jeder Landesteil in Großbritannien legt seine eigenen Maßnahmen im Kampf gegen die Pandemie fest.




Unsere Empfehlung für Sie