Coronavirus in Stuttgart Stadt äußert sich zu Verbot von Hamsterkäufen

Von Thomas Braun 

Die hessischen Kommunen Frankfurt und Hanau haben Hamsterkäufe per Verordnung verboten. In Stuttgart setzt man auf die Ein- und Rücksicht der Bevölkerung.

Im hessischen Hanau sind Hamsterkäufe verboten. In Stuttgart setzt man bisher auf die Vernunft und Rücksicht der Kunden. Foto: dpa/Rene Traut
Im hessischen Hanau sind Hamsterkäufe verboten. In Stuttgart setzt man bisher auf die Vernunft und Rücksicht der Kunden. Foto: dpa/Rene Traut

Stuttgart - Die Landeshauptstadt plant aktuell kein Verbot von Hamsterkäufen nach dem Vorbild der hessischen Städte Hanau und Frankfurt. Hanau hatte am Wochenende eine entsprechende Verordnung erlassen, um damit die Versorgungslage sicherzustellen; Frankfurt zog am Montag nach. Das Verbot soll auch dazu dienen, die Verkäuferinnen und Verkäufer vor Anfeindungen durch Kunden zu schützen, wenn sie diese um Rücksichtnahme oder Mengenbeschränkungen gebeten hatten.

In Stuttgart sieht man dafür bisher keinen Anlass. „Zu beobachten ist, dass die Märkte Vorgaben für die Kunden machen und Vorkehrungen treffen, um die Mitarbeiter zu schützen. Die Stuttgarterinnen und Stuttgarter scheinen sich mit den Vorgaben gut zu arrangieren, natürlich auch aus Eigenschutz“, teilte die Rathaus-Pressestelle auf Anfrage mit. Man erwäge daher derzeit keine entsprechenden Anordnungen. Kunden haben allerdings andere Szenen beobachtet. So deckten sich in manchen Super- und Drogeriemärkten Bürger übermäßig und ohne Rücksicht mit Waren ein: Klopapier, Seife und Dosenware sind weiterhin heiß begehrt.




Unsere Empfehlung für Sie