Coronavirus Jens Spahn verteidigt Pläne für generellen Immunitätsnachweis

Von red/dpa 

Jens Spahn verteidigt die Pläne, auch beim Coronavirus einen Nachweis für eine Immunität zu ermöglichen.„Das haben wir ganz normal bei anderen Virus-Erkrankungen auch“, so der Bundesgesundheitsminister.

Jens Spahn ist über die Debatte bezüglich eines Immunitätsnachweises verwundert. Foto: dpa/John Macdougall
Jens Spahn ist über die Debatte bezüglich eines Immunitätsnachweises verwundert. Foto: dpa/John Macdougall

Penzberg - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat Pläne verteidigt, auch beim Coronavirus einen Nachweis für eine Immunität zu ermöglichen. Er wundere sich etwas über die Debatte, sagte der CDU-Politiker am Montag in Penzberg in Bayern. „Das haben wir ganz normal bei anderen Virus-Erkrankungen auch.“ Man könne jederzeit zum Arzt gehen und sich den Nachweis von Antikörpern etwa gegen Hepatitis und Masern auch im Impfausweis eintragen lassen. „Wofür er genutzt wird, ist ja erstmal die Entscheidung des Bürgers.“

Spahn machte zugleich deutlich, dass es nun vorerst keine Regelungen dazu geben soll, inwiefern solche Immunitätsnachweise Ausnahmen von Alltags-Beschränkungen wie in der Corona-Krise ermöglichen könnten. Er habe den Deutschen Ethikrat um eine Stellungnahme dazu gebeten. In der Koalition sei vereinbart worden, bis dahin keine gesetzliche Regelung zu dieser Frage vorzunehmen. Neben der Opposition hatte sich zuletzt auch SPD-Chefin Saskia Esken skeptisch über Pläne für Immunitätsnachweise geäußert.




Unsere Empfehlung für Sie