Coronavirus Kernen schränkt Publikumsverkehr ein

Von Dirk Herrmann 

Die Verwaltung bittet Bürger aus Rommelshausen und Stetten um eine telefonische Terminvereinbarungen. Eine Notbetreuung für Kinder bis zwölf Jahre wird erarbeitet. Hallenbad, Bücherei Museum unter Yburg, Sporthallen und Feuerwehrhäuser ab sofort geschlossen.

Auch das Museum unter Yburg in Stetten bleibt nach der Entscheidung der Verwaltung Kernen ab sofort geschlossen. Foto: Roland Böckeler
Auch das Museum unter Yburg in Stetten bleibt nach der Entscheidung der Verwaltung Kernen ab sofort geschlossen. Foto: Roland Böckeler

Kernen - Im Zusammenhang mit dem Coronavirus informiert die Gemeindeverwaltung Kernen darüber, dass entsprechend den Vorgaben der Landesregierung alle Kinderbetreuungseinrichtungen und Schulen vom kommenden Dienstag an geschlossen sind. Eine Notbetreuung soll eingerichtet werden.

Weiterhin bittet die Gemeindeverwaltung darum, in dringenden Fällen bevorzugt telefonisch oder per E-Mail-Kontakt mit dem zuständigen Sachbearbeiter oder der Sachbearbeiterin aufzunehmen

Um einer Verbreitung des Virus’ entgegenzuwirken und um die Aufrechterhaltung des Dienstbetriebs im Rathaus zu sichern, werde der Publikumsverkehr eingeschränkt. Das Hallenbad, die Bücherei, das Museum unter der Yburg sowie die Sporthallen und Feuerwehrgerätehäuser blieben ab sofort geschlossen.

Die Gemeindeverwaltung appelliert in dem Zusammenhang an die Bürger, auf das persönliche Erscheinen im Rathaus und in der Verwaltungsstelle Stetten vorläufig zu verzichten, beziehungsweise es auf das Notwendigste zu reduzieren.

Weiterhin bittet die Gemeindeverwaltung darum, in dringenden Fällen bevorzugt telefonisch oder per E-Mail-Kontakt mit dem zuständigen Sachbearbeiter oder der Sachbearbeiterin aufzunehmen. Die Verwaltung sei zu den üblichen Zeiten besetzt, heißt es in einer Mitteilung.

Ab sofort geschlossen bleiben in Kernen das Hallenbad, die Bücherei und das Museum unter der Yburg sowie die Sporthallen und Feuerwehrgerätehäuser

In dringenden Fällen könnten persönliche Termine vereinbart werden, heißt es darin weiter. Der Bürgermeister der Kommune, Benedikt Paulowitsch, bittet um Verständnis für diese Maßnahmen, die dazu dienten, die Arbeitsfähigkeit der Verwaltung zu sichern. Zugleich bittet der Rathauschef um Nachsicht, wenn manches Anliegen oder manche Anfrage in den nächsten Tagen und Wochen vorübergehend etwas in der Priorität weiter unten angesiedelt würden.

Ab sofort geschlossen bleiben in Kernen das Hallenbad, die Bücherei und das Museum unter der Yburg sowie die Sporthallen und Feuerwehrgerätehäuser. Hinweisschilder werden im Rathaus auf die Einschränkung des Publikumsverkehrs hinweisen, ebenso will die Gemeinde über die Homepage und die Kernen-App über die aktuelle Situation informieren. Auch will man Besucher sensibilisieren, auf ausreichend Abstand untereinander zu achten. Das Robert-Koch Institut (RKI) empfiehlt einen Abstand von eineinhalb bis zwei Metern untereinander. Entsprechende Hinweise – auch zu Husten– und Nies-Etikette – hängen im Rathaus aus.

Es wird auch empfohlen, Vereinsversammlungen und private Versammlungen abzusagen

„All das schützt sowohl die Rathausbesucher als auch unsere Mitarbeiter gleichermaßen“, so Paulowitsch. „Wir wollen kein geschlossenes Rathaus“, betont der Bürgermeister nachdrücklich. „Es geht uns schlichtweg darum, mögliche Infektionsketten zu unterbinden.“

Wie bereits am Donnerstag mitgeteilt, werden sämtliche Gemeindeveranstaltungen bis Ende März abgesagt. Es wird auch empfohlen, Vereinsversammlungen und private Versammlungen abzusagen.

Im Zuge der ab Dienstag folgenden landesweiten Schul- und Kita-Schließungen will das Rathaus eine Notbetreuung für Kinder bis zwölf Jahre erarbeiten. Diese ist ausschließlich gedacht für Eltern, die in Bereichen arbeiten, die für die Sicherstellung des gesellschaftlichen Lebens besonders relevant sind, etwa das Gesundheitswesen oder die Polizei. Diese Notbetreuung könne auch dann nur in Anspruch genommen werden, wenn keine andere Betreuungsmöglichkeit in der Familie gegeben ist, keine Erkältungssymptome bei Eltern und Kindern vorliegen und kein Aufenthalt in einem Risikogebiet in den letzten 14 Tagen erfolgt ist. Diese Betreuung soll ab Dienstag von 7 bis 17 Uhr im Kinderhaus Regenbogen in Rommelshausen angeboten werden. Die Verwaltung ermittele bis Montagmittag den Bedarf.