Coronavirus Ministerium schlägt zwei Gratis-Schnelltests pro Woche für alle vor

Eine Pharmazeutisch Technische Assistentin kontrolliert die Anzeige eines Corona-Schnelltests. Foto: dpa/Marijan Murat
Eine Pharmazeutisch Technische Assistentin kontrolliert die Anzeige eines Corona-Schnelltests. Foto: dpa/Marijan Murat

Das Bundesgesundheitsministerium schlägt deutlich mehr Coronaschnelltests für alle Bürger vor. Der konkrete Starttermin ist noch offen. Und wie sieht es mit den Testkapazitäten aus?

Berlin - Mit Blick auf mögliche weitere Corona-Öffnungen hat das Bundesgesundheitsministerium Überlegungen für deutlich mehr Tests für alle Bürger konkretisiert. Jedermann soll demnach zweimal wöchentlich kostenlos einen Schnelltest durch geschultes Personal machen lassen können - etwa in Testzentren oder Praxen, aber auch bei weiteren Dienstleistern. Das geht aus einem neuen Vorschlag des Ministeriums von Montag hervor, der auch den Ländern zugeleitet wurde. Das Papier liegt der Deutschen Presse-Agentur vor.

Diese Möglichkeiten zu „Bürgertests“ sollen vorerst bis Ende Juni angeboten werden, für Anfang Juni ist eine Evaluation geplant. Der konkrete Starttermin im März ist laut dem Vorschlag noch offen. Damit in kurzer Zeit ausreichend Testkapazitäten entstehen, solle der Kreis der damit zu beauftragenden Stellen um Dienstleister erweitert werden, die etwa schon an Flughäfen, Bahnhöfen und Autobahnen in kurzer Frist Testzentren aufgebaut haben, heißt es im Papier.

Ergebnis womöglich Voraussetzung zum Betreten bestimmter Einrichtungen

Das Ergebnis eines solchen Schnelltests soll man schriftlich oder digital ausgehändigt bekommen - auch zur Vorlage bei Behörden nach der Einreise aus bestimmten Risikogebieten oder etwa beim Besuch von Pflegeheimen. Denkbar wäre dies demnach auch als Voraussetzung zum Betreten bestimmter Einrichtungen. Bei einem positiven Ergebnis soll man dann gleich direkt vor Ort noch eine weitere Probe nehmen lassen können, um das Ergebnis mit einem genaueren PCR-Tests zu überprüfen.

Daneben sollen Corona-Selbsttests für zu Hause zusehends genutzt werden können, von denen die ersten nun zugelassen worden sind. Als Einsatzmöglichkeit nennt das Ministerium unter anderem, dass sie mehr Sicherheit in konkreten Situationen geben können - im privaten Kontext für den Getesteten selbst, aber auch bei Familientreffen.




Unsere Empfehlung für Sie