Coronavirus-Pandemie Oberärztin appelliert an Corona-Leugner – mit erschreckendem Foto

Von  

„24 Stunden Notaufnahme, kein Schlaf, fast stündlich Covid-Patienten“ – eine Ärztin wendet sich mit deutlichen Worten an Corona-Leugner. Ein Foto soll zeigen, wie gefährlich das Virus ist.

Carola Holzner ist leitende Oberärztin am Universitätsklinikum Essen. Foto: Marcel Kusch/dpa
Carola Holzner ist leitende Oberärztin am Universitätsklinikum Essen. Foto: Marcel Kusch/dpa

Stuttgart/Essen - Im Kampf gegen das Coronavirus macht eine Medizinerin ihrem Ärger Luft – und richtet eine emotionale Botschaft an alle Menschen, die das Virus und die Gefahren einer Erkrankung leugnen. Carola Holzner, leitende Oberärztin am Universitätsklinikum Essen, möchte mit einem Beitrag bei Facebook „Corona-Verschwörungstheoretikern, Maskenverweigerern, Systemkritikern und Nicht-an-die-Auflagen-Haltern“ klar machen, wie gefährlich das Virus sein kann. Ihre Botschaft garniert die Medizinerin, im Internet bekannt als „Doc Caro“, mit dem Foto einer befallenen Lunge. Das Posting vom vergangenen Sonntag geht seither viral – mehr als 30.000 Kommentare gibt es bis Freitagnachmittag zu dem Beitrag. Die Reaktionen schwanken von Zuspruch und Danksagungen bis hin zu Anfeindungen.

Ärztin appelliert: „Bilder lügen nicht“

Holzner will mit ihrem Blog „Doc Caro“ Medizin verständlich machen. Auf ihrer Homepage gibt sie auch Einblicke in die Arbeitswelt der Ärzte während der Corona-Krise. Das Uniklinikum Essen hat sich speziell auf Patienten eingestellt, die am Coronavirus erkrankt sind. Holzner hat es jeden Tag mit Corona-Patienten zu tun: „24 Stunden Notaufnahme, kein Schlaf, fast stündlich Covid-Patienten“, schildert sie ihren aktuellen Alltag. Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus steigt seit Tagen an. Die Gesundheitsämter in Deutschland haben nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Freitagmorgen 7334 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages gemeldet. Am Vortag war mit 6638 neuen Fällen der bis dato höchste Wert seit Beginn der Pandemie in Deutschland registriert worden.

Lesen Sie hier: Corona-Infektionen in der Region legen stark zu

Was die Medizinerin dabei am meisten auf die Palme bringt: Menschen, die Corona nicht ernst nehmen. „Wenn es Corona doch nicht gibt? Was sehe ich dann eigentlich den ganzen Tag in der Notaufnahme?! Und was ist das dann für ein CT?“, fragt die Ärztin in Anspielung auf ein Foto, das die Computertomographie einer mit dem Coronavirus befallenen Lunge zeigen soll. „Gesundes Gewebe ist schwarz. Ziemlich weiße Lunge, oder?“, erklärt Holzner, die als Notärztin in Essen und Mülheim an der Ruhr unterwegs ist. „Wenn ihr mir schon nicht glaubt: Bilder lügen nicht. Und die Angst zu ersticken auch nicht.“

Corona-Leugner machen Medizinerin wütend

Carola Holzner will, dass die Erkrankung ebenso ernst genommen wird wie ein Herzinfarkt. „Wieso glaubt ihr dann Ärzten nicht, die Live diese Patienten behandeln, dass auch Covid gefährlich sein kann?“ Die Notfallmedizinerin prangert an: „Meine Kollegen und ich sind auch Menschen und setzen uns jeden Tag auch selbst Infektionen aus. Und es macht mich deshalb zu recht sauer, wenn oft so lapidar damit umgegangen wird.“ Schließlich sei jeder Covid-Patient, der schlimm erkrankt ist, einer zu viel.

Lesen Sie hier: Kretschmann: Bürger müssen mit dritter Pandemiestufe rechnen

Seit Beginn der Corona-Krise haben sich nach RKI-Angaben mindestens 348.557 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert (Datenstand 16.10., 0.00 Uhr). Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion lag demnach bei 9734. Nach Schätzungen des RKI gibt es etwa 287.600 Genesene.

Protest gegen Corona-Maßnahmen

In deutschen Städten demonstrieren regelmäßig Menschen gegen die staatlichen Corona-Maßnahmen. Auch Prominente kritisieren die Maßnahmen: Zuletzt hatte Schlagersänger Michael Wendler (48, „Egal“) seinen Rückzug aus der RTL-Show „Deutschland sucht den Superstar“ erklärt und dies mit dem Vorgehen von Bundesregierung und Medien in der Corona-Pandemie begründet.

Am Mittwoch löste Nena (60) mit einem rätselhaften Post auf Instagram kontroverse Diskussionen um mögliche Verschwörungstheorien aus – ihr Management betonte aber, dass sich Nena nicht zum Lager der Corona-Leugner zähle. Kollege Xavier Naidoo (49) kommentierte den Post der Sängerin, er selbst tauchte zuletzt immer wieder im Zusammenhang mit Verschwörungsmythen auf.




Unsere Empfehlung für Sie