Covid-19-Demografie in Deutschland Corona-Infizierte im Schnitt jünger und männlicher

Von  

Wer steckt sich mit dem Coronavirus an? Aktuelle Zahlen des Robert-Koch-Instituts zeigen, dass zunehmend jüngere und männliche Patienten registriert werden. Und noch ein anderer Wert verändert sich stark.

Mittlerweile werden mehr Männer als Frauen und mehr Jüngere als Ältere positiv auf Covid-19 getestet. Foto: dpa/Jens Büttner
Mittlerweile werden mehr Männer als Frauen und mehr Jüngere als Ältere positiv auf Covid-19 getestet. Foto: dpa/Jens Büttner

Stuttgart - Deutschlandweit gehen die Corona-Infektionen zurück. Aber auch die Zusammensetzung der Infizierten ändert sich deutlich: Bei den amtlich registrierten Covid-19-Infektionen überwiegen mittlerweile klar die männlichen Patienten. Die positiv Getesteten sind außerdem wesentlich jünger als in der Hochphase der Pandemie. Aktuell beträgt das mittlere Alter 36 Jahre. So geht es aus dem aktuellen Corona-Lagebericht des Robert-Koch-Instituts (RKI) vom Dienstag hervor.

Anfang März, als das Virus in Deutschland ankam, sah die Zusammensetzung der damals relativ wenigen Infizierten ähnlich aus: Es steckten sich vermehrt Männer an und das mittlere Alter lag knapp über 40. Einen Monat später, also Anfang April, war der „typische“ Corona-Patient ein anderer, nämlich weiblich und über 50 Jahre alt. Und noch etwas hatte sich geändert: sieben Prozent* der erkannten Infektionen führten zum Tod.

Der Anteil der Verstorbenen liegt mittlerweile nur noch knapp über 0. Und auch sonst wird klar: Alter, Geschlecht und Sterblichkeit hängen miteinander zusammen. Dass weniger Infizierte an Covid-19 sterben ist, so das RKI,die Folge einer „kontinuierlichen, deutlichen Abnahme des relativen Anteils der über 80-Jährigen“ – und der zunehmenden Anzahl von Infizierten unter 30 Jahren. Vier von zehn Covid-19-Patienten sind mittlerweile dieser Altersgruppe zuzurechnen. In der Hochphase der Pandemie lag der Anteil gerade halb so hoch.

Es infizieren sich nicht zuletzt wegen des verbesserten Schutzes der Bewohner von Altersheimen also viel weniger ältere Menschen und, weil sich darunter deutlich mehr weibliche Patienten befinden, auch weniger Frauen.

Wie sieht es in Baden-Württemberg aus?

Das zeigt sich in den für ganz Deutschland erhobenen Daten im RKI-Lagebericht, aber auch mit quasi identischen Werten für Baden-Württemberg. Auch im Südwesten stecken sich kaum noch Über-70-Jährige an, dafür liegt der Anteil der Unter-30-Jährigen bei den Infizierten deutlich über 40 Prozent. Der Männeranteil unter den Infizierten beträgt aktuell knapp 60 Prozent.

Daten zur Demografie der Infizierten veröffentlicht das RKI mittlerweile tagesaktuell in seinem Abfragetool SurvStat. Interessierte können hier mit eigenen Abfragen Alter, Geschlecht, Meldedatum und andere Merkmale abfragen – nicht nur zu Covid-19.

*In einer früheren Version des Beitrags hieß es, jede siebte Infektion habe zwischenzeitlich zum Tod geführt. Wir haben die Zahl korrigiert.

Unsere Empfehlung für Sie