Die neue Variante des Coronavirus scheint die Omikron-Variante BA.1 und den noch ansteckenderen Subtyp BA.2 zu kombinieren. Schwere Verläufe sind laut Gesundheitsministerium eher nicht zu befürchten.

In Israel ist eine bisher noch unbekannte Variante des Coronavirus aufgetaucht. Sie kombiniere die Omikron-Variante BA.1 und den noch ansteckenderen Subtyp BA.2, scheine aber keine schweren Symptome auszulösen, teilte das Gesundheitsministerium am Mittwoch mit. Demnach wurde die neue Variante durch PCR-Tests bei zwei Einreisenden an Tel Avivs Flughafen Ben Gurion entdeckt. Diese litten unter Fieber, Kopf- und Muskelschmerzen, benötigten aber keine spezielle medizinische Versorgung.

Lesen Sie aus unserem Angebot: Newsblog zum Coronavirus

Nach Angaben von Israels Corona-Berater Salman Zarka ist die Kombination zweier Virusvarianten ein häufiges Phänomen. „In diesem Stadium machen wir uns keine Sorgen, dass die neue Variante zu schweren Fällen führen könnte“, sagte er im israelischen Militärradio.

BA.2-Subtyp ist auf dem Vormarsch

In vielen Staaten verbreitet sich derzeit der noch ansteckendere BA.2-Subtyp der Omikron-Variante. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO führt er aber nicht häufiger zu schweren Krankheitsverläufen als die Untervariante vom Typ BA.1. Ministerpräsident Naftali Bennet hatte laut seinem Büro wegen der weltweit steigenden Infektionen noch am Mittwoch ein Treffen mit Vertretern des Gesundheitsministeriums einberufen. 

Im Februar hatte Israel seinen Covid-Impfpass abgeschafft und Anfang März als erstes Land weltweit seine Grenzen wieder für Ungeimpfte geöffnet. Ausländer müssen vor Reisebeginn und dann nochmal bei der Einreise einen PCR-Test absolvieren, bei israelischen Staatsbürgern wird nur ein PCR-Test bei ihrer Ankunft verlangt.

Lesen Sie mehr zum Thema

Israel