Daimler-Absatz Das Geschäft mit SUVs floriert

Vor knapp zwei Jahren hat Daimler-Chef Ola Källenius eine neue S-Klasse vorgestellt. Foto: dpa/Silas Stein
Vor knapp zwei Jahren hat Daimler-Chef Ola Källenius eine neue S-Klasse vorgestellt. Foto: dpa/Silas Stein

Die Nachfrage nach Geländewagen von Daimler schnellt im zweiten Quartal um 55 Prozent in die Höhe. Auch Fahrzeuge der S-Klasse laufen gut.

Wirtschaft: Inge Nowak (ino)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Das Geschäft mit Geländewagen – den SUVs – läuft bei Daimler derzeit besonders gut. Die Nachfrage nach diesen Fahrzeugen ist im zweiten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um 55 Prozent auf 246 000 in die Höhe geschnellt, geht aus Daimler-Unterlagen aus der Analystenkonferenz hervor. Damit ist beinahe jedes zweite von Daimler verkaufte Fahrzeug ein SUV. In keiner anderen Modellklasse kann der Stuttgarter Autobauer derzeit solche Zuwächse vorweisen.

Lesen Sie aus unserem Angebot: Halbleitermangel dämpft die Erwartungen

Zwar läuft auch das Spitzenmodell, die S-Klasse, gut. Zuwächse wie mit SUVs sind allerdings nicht erreichbar worden. Insgesamt 21 000 S-Klasse-Fahrzeuge hat Daimler im zweiten Quartal verkauft, 40 Prozent mehr als im Vorjahresquartal. Bei der E-Klasse stagnierte der Absatz bei 73 000 Fahrzeugen. In den Zahlen spiegelt sich wider, dass Daimler den Fokus auf margenstärkere Pkw legt. Insgesamt hat der Konzern im zweiten Quartal 521 000 Pkw der Marke Mercedes-Benz abgesetzt (plus 27 Prozent). Im gesamten Halbjahr stieg der Pkw-Absatz um 21 Prozent auf knapp 1,1 Millionen Fahrzeuge.

Der wichtigste Absatzmarkt ist China. 199 000 Pkw – 38 Prozent des gesamten Absatzes – wurden im zweiten Quartal 2021 in dieser Region verkauft (plus 1,5 Prozent). Im Vergleich mit anderen Regionen ist dies ein geringer Wert. So schnellte der Absatz in den USA im zweiten Quartal um fast 62 Prozent in die Höhe. In den Zahlen spiegeln sich Corona-Effekte wider. Während in China im zweiten Quartal 2020 die Wirtschaft wieder weitgehend lief, waren andere Länder teilweise vom Lockdown betroffen. Übrigens: Rund 80 Prozent der in China verkauften Pkw werden vor Ort gefertigt.

Unsere Empfehlung für Sie