Daimler in der Corona-Krise Autobauer fährt in Sindelfingen Produktion hoch

Von red/dpa/lsw 

Nach einer ersten Lockerung der Corona-Maßnahmen fährt Daimler die Produktion wieder hoch. Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen können dadurch im Werk Sindelfingen 17 000 Mitarbeitern wieder zur Arbeit gehen.

Bei Daimler wird die Produktion wieder hochgefahren. Foto: Leif Piechowski/Lichtgut
Bei Daimler wird die Produktion wieder hochgefahren. Foto: Leif Piechowski/Lichtgut

Stuttgart/Sindelfingen - Der Autobauer Daimler fährt nach einer ersten Lockerung der Corona-Maßnahmen die Produktion wieder hoch. Im Werk Sindelfingen können dadurch 17 000 Mitarbeitern - fast die Hälfte der Belegschaft von 35 000 Beschäftigten - wieder zur Arbeit gehen. Das allerdings nur unter strengen Sicherheitsvorkehrungen, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

Lesen Sie hier: Daimler-Chef Källenius fordert Kaufprämie auch für Verbrenner

„Es gibt viel Disziplin in der Belegschaft und auch eine Freude, dass es wieder losgeht - Autobauen wird immer Teamarbeit sein“, sagt Sindelfingens Werkleiter Michael Bauer am Donnerstag bei einer Telefonkonferenz. Es sei schön, zu sehen, wie jeder für den anderen mitdenke.

Und das ist auch nötig, denn einfach ist der Wiederanlauf nicht. Kollegen mit Vorerkrankungen etwa, die zur Corona-Risikogruppe gehören, würden nur an sicheren Stellen eingesetzt. Wo sich der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht einhalten lasse, herrsche Maskenpflicht. Auch insgesamt werden die Mitarbeiter mit Masken versorgt, und zwar aus der eigenen Produktion. Sogar auf der Busfahrt zur Arbeit erhalten sie die Masken ausgehändigt.

Reinigungen doppelt so häufig wie sonst

Die Produktion der E-Klasse und der S-Klasse läuft in Sindelfingen derzeit einschichtig, bei der S-Klasse will man kommende Wochen auf 100 Prozent hochfahren. „Vom Ablauf her hat sich nichts verändert, aber es wurden zum Beispiel die Pausenzeiten versetzt, um Gruppenbildung zu reduzieren, und die Sitzordnung der Kantine ist ebenfalls optimiert worden“, sagte Bauer. Darüber hinaus gebe es zusätzliche Pausen im Arbeitsprozess, um Reinigungen umzusetzen. Die Reinigungen erfolgten doppelt so häufig wie normalerweise.

Der Anspruch sei, dass alle Mitarbeiter bei der Arbeit so sicher seien wie in der Öffentlichkeit - oder sogar noch sicherer, sagte der stellvertretende Betriebsratschef Ergun Lümali. Allerdings: „Die Aufträge und die Wiederbelebung der Wirtschaft müssen kommen.“ So etwa die Abwrackprämie und die Kaufprämie, um der gebeutelten Automobilindustrie unter die Arme zu greifen.

Unsere Empfehlung für Sie

 Der Daimler-Betriebsratsvorsitzende Michael Brecht will sich von dem Personalchef Wilfried Porth in der aktuellen Krise nicht den schwarzen Peter zuschieben lassen. Der Vorstand trage die Verantwortung dafür, dass Daimler zu viel Personal an Bord habe und nicht die Beschäftigen. „Keiner der Männer und Frauen, die hier arbeiten, hat sich selbst eingestellt“, so Brecht im Interview.

Daimler-Betriebsratschef zum Sparprogramm „Arbeitszeitverkürzung ist ein passendes Instrument“

Der Daimler-Betriebsratsvorsitzende Michael Brecht will sich von dem Personalchef Wilfried Porth in der aktuellen Krise nicht den schwarzen Peter zuschieben lassen. Der Vorstand trage die Verantwortung dafür, dass Daimler zu viel Personal an Bord habe und nicht die Beschäftigen. „Keiner der Männer und Frauen, die hier arbeiten, hat sich selbst eingestellt“, so Brecht im Interview.