Das Finanz-Start-up Scalable gewinnt Kunden Über Scalable

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Die Bedeutung von Fintechs lässt sich am stark steigenden Investment ablesen, das sie anziehen. Nach einer aktuellen Studie der Unternehmensberatung Roland Berger sind in diese Art von Start-ups 2015 global rund 19 Milliarden Dollar geflossen, fast 60 Prozent mehr als im Jahr davor. Bis zu 25 Milliarden Dollar könnten es 2016 gewesen sein, schätzen die Roland Berger-Experten.

Größter Online-Vermögensverwalter hierzulande ist das Münchner Start-up Scalable Capital. 2014 wurde es von den früheren Goldman Sachs-Bankern Erik Podzuweit (35), Florian Prucker (34), Adam French (31) sowie Finanzprofessor Stefan Mittnik (62) gegründet. Letzterer steuerte den selbstlernenden Computer-Algorithmus bei, der Anlagerisiken softwaregestützt managt.

Scalable investiert ausschließlich in sogenannte ETFs (Exchange Traded Funds). Das sind börsengehandelte Index-Fonds, die ein Marktsegment nachbilden und so das Risiko relativ niedrig halten. Beispiele dafür sind der S&P 500 oder der Stoxx 600. Basis eines ETF können Aktien, Anleihen, Rohstoffe oder auch Immobilien sein. www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.digitalisierung-im-bankensektor-deutsche-banken-hinken-hinterher.eca8edc6-da77-4028-bfa9-4ff5e8698132.html www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.ezb-bleibt-auf-kurs-weiter-null-prozent-zinsen.f3e830c6-95f2-458e-a14f-9cde03877f5c.html

Unsere Empfehlung für Sie