Das neue Sprachrohr der Bayern Zorniger ermahnt Joshua Kimmich

Von  

Joshua Kimmich ist Leistungsträger bei den Bayern und in der Nationalelf. Auch deshalb ergreift er immer öfter das Wort – nicht immer zu seinem Vorteil.

Kritischer Geist: Fußball-Trainer Alexander Zorniger Foto: dpa/Liselotte Sabroe
Kritischer Geist: Fußball-Trainer Alexander Zorniger Foto: dpa/Liselotte Sabroe

Stuttgart - Alexander Zorniger, Ex-Trainer von Bayern-Star Joshua Kimmich bei RB Leipzig, hat in der Sendung Doppelpass auf Sport 1 die Einstellung seines früheren Spielers gelobt, ihn aber zugleich eindringlich ermahnt. „Er ist einer, der eine Meinung hat. Alle wollen Typen mit Kanten, dann kommt einer mit einer Meinung und kriegt drauf – für eine Diskussion, die er nicht angestoßen hat“, sagt Zorniger über Kimmich und fügt hinzu: „Er muss aber definitiv von der Quantität her aufpassen, was er sagt. Jo macht alles nicht aus Eigennutz. Er würde alles tun, um eine Mannschaft zu verbessern. Nicht aus Egoismus. Sondern weil er es hasst, Spiele zu verlieren.“

Kimmich hatte sich zuletzt vor seinen Teamkollegen Thomas Müller gestellt, der bei den Bayern offenbar nicht mehr erste Wahl ist. Diese Parteinahme hatte dem gebürtigen Rottweiler Kritik eingebracht. Auch übte er offen Kritik am Spiel des FC Bayern. „Wir machen einfach zu viele Fehler. Auch schon in den Spielen, die wir hoch gewonnen haben. Keiner von uns ist mit der Art und Weise zufrieden“, sagte der Nationalspieler.