Das Rezept der Woche Ein Lieblingsessen zum Abschied

Das Hühnchen wird auf den Kohlrabi angerichtet, der Brezelauflauf daneben und die Morcheln kommen drumherum. Foto: Michael /Weier 13 Bilder
Das Hühnchen wird auf den Kohlrabi angerichtet, der Brezelauflauf daneben und die Morcheln kommen drumherum. Foto: Michael /Weier

Alles neu macht der März? In diesem Fall zur Abwechslung schon. Es gibt nämlich einen Wechsel auf der Mahlzeitseite – aber dennoch ein Rezept. Zum Abschied gibt’s ein Gericht mit Hühnchenbrust, Rahmkohlrabi, Morcheln und Brezelauflauf.

Stuttgart - Wurst hat ja etwas mit Essen zu tun, egal, ob sie vegan ist oder frisch von der Leber. Deshalb sei hier  ein  Lied von Stephan Remmler zitiert: Alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei. Künftig wird sich die Kollegin Kathrin Haasis um die Gastrothemen kümmern, der Autor dieser Zeilen hingegen wendet sich neuen Aufgaben zu.

Erinnerungen ans Promi-Kochen

Es waren schöne Zeiten, vor allem vor der Coronapandemie. Als wir hier die Rezepte der zwei netten Schwestern aus dem Ochsen in Uhlbach, vom veganen Spitzenkoch Thomas Adam aus Feuerbach und vom Sternekoch Marco Akuzun verraten haben – und alle vier Wochen von einem Prominenten. Kochen mit dem Landesbischof Otfried July war ein Genuss, mit Spitzentenor Matthias Klink, mit Volleyballerin Kim Renkema oder mit TV-Kommissar Peter Ketnath. Mit Bartek von den Orsons, mit Ballettstar Hyo-Jung Kang. Mit vielen anderen mehr. Nun ist Zeit für Neues.

Hühnchen mit dem Label Rouge

Zum Abschied gibt’s das Rezept eines meiner Lieblingsessen: Hühnchenbrust auf Rahmkohlrabi mit Brezelauflauf und Morcheln. Beim Huhn lege ich besonders Wert auf die Qualität, ich bevorzuge das Label Rouge der Franzosen. Während beim normalen Huhn auf eine Art Turbomast gesetzt wird, bei der die Tiere nach 30 Tagen geschlachtet werden, da sonst die Knochen brechen, müssen die Tiere mit Label Rouge im Freien aufwachsen, dürfen wesentlich länger leben und erhalten auch besseres Futter. Aber natürlich gilt, wer auf das Fleisch verzichten mag: Der Brezelauflauf schmeckt auch nur mit den Pilzen und dem Kohlrabi und ergibt ein schnelles, wunderschönes vegetarisches Gericht.

Die Zutaten für vier Personen

4 Hühnerbrüste

Butterschmalz

Für die Rahmkohlrabi:

2 Kohlrabi

200 ml Sahne

Für die Morcheln:

20 g getrocknete Morcheln

(oder 200 g Champignons)

1 Zwiebel

80 g Butter

50 ml Portwein

Für den Brezelauflauf

2 Brezeln

1 Ei

150 ml Milch

Salz

Pfeffer

Muskatnuss

Die Zubereitung

Die Brezeln in kleine Würfel schneiden und in gebutterte Auflaufförmchen füllen. Milch und Ei verquirlen, mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen und die Masse über die Brezelstückchen geben. In ein Wasserbad stellen und anschließend bei 150 Grad 25 Minuten backen.

Die Hühnerbrüste in Butterschmalz von allen Seiten schön braun anbraten, wer mag, kann hier auch etwas Rosmarin und Thymian dazugeben, würzen und zugedeckt bei 120 Grad zehn Minuten garen lassen.

Kohlrabi schälen, in Streifen schneiden und in der Sahne bissfest kochen. Kohlrabi rausnehmen und die Sahne einkochen oder mit Speisestärke etwas andicken und mit Salz und Pfeffer würzen. Morcheln einweichen. Zwiebel in feine Würfel schneiden und in der Butter anbraten, die Morcheln dazugeben, mit dem Portwein ablöschen. Etwas Einweichwasser dazu und die Pilze nach Geschmack garen. Hühnchen auf den Kohlrabi anrichten.

Der Kochtipp

Hobbykoch
Michael Weier sieht ein, dass Morcheln ein teures Vergnügen sind. Selbst die getrockneten. Und letztlich schmeckt das Gericht auch mit Steinchampignons ganz hervorragend.

Der Weintipp

Gastgeber
Weier öffnet zum Huhn einen Lieblingswein seiner Frau, den Chardonnay S vom Weingut Dautel (26,90 Euro), einen edlen Tropfen, der zum exklusiven Essen perfekt passt – einer der besten Chardonnays, die in ganz Deutschland produziert werden.




Unsere Empfehlung für Sie