Das Verhältnis VfB und SC Freiburg Verkanntes Südbaden

Von (Stuttgart)/ Michael Dörfler (Freiburg) 

Egal, was der VfB macht: es soll die Welt interessieren. Und der Sportclub wird gemein missachtet.

Es wäre übertrieben zu behaupten, dass sich der VfB Stuttgart in Freiburg und Umgebung größtmöglicher Popularität erfreut. Was aber weniger an den Kickern aus der Landeshauptstadt liegt, als vielmehr an den hie und da noch spürbaren, rational nicht immer erklärbaren Ressentiments, die so manche Badener gegenüber den Württembergern pflegen. Savoir-vivre kontra Kleingeist, so die gängige Kurzformel. Unterschwellig ist aber schon auch ein bisschen Neid im Spiel: Daimler und Porsche gelten auch im ach so grünen Breisgau als Statussymbole.

Was in Südbaden aber nervt, ist die gefühlte Nichtbeachtung, die Institutionen der Landeshauptstadt dem äußersten Südwesten des Landes bisweilen angedeihen lassen. Stets werden beispielsweise Spiele des VfB, egal gegen wen, im Landessender SWR zu Topereignissen hochgezoomt, während die sportlichen Bemühungen an der Dreisam unter „ferner liefen“ laufen. Zyniker versteigen sich sogar zur Behauptung, dass der mittlerweile um die Zugehörigkeit zur Zweitklassigkeit bangende Karlsruher SC im Schwäbischen mehr Beachtung findet als der Sportclub Freiburg. Ein Schlag tief in die Magengrube eines jeden Südbadeners, gelten doch der nordbadische KSC und insbesondere seine nicht als sonderlich feinsinnig geltenden Fans zu jener Spezies, mit der man gleich gar nichts zu tun haben möchte.

Ein Wohlfühltag: Der 4:0 Sieg für die Freiburger gegen den VfB

Dumm nur, dass die Gefühlswallungen im Freiburger Fanblock bei Gastspielen der Stuttgarter selten von Einfallsreichtum zeugen. Lautstark wird dann proklamiert, man möge den Schwaben doch „die Spätzle aus dem A . . .“ ziehen. Vergessen, dass das schwäbische Nationalgericht auch hierzulande, als Chnöpfli, auf den Teller kommt. Peinlich muten die Gesänge schon deshalb an, weil aktuell gleich vier SC-Akteure – Kapitän Julian Schuster, Andreas Hinkel, Oliver Barth und Simon Brandstetter – im Schwäbischen das Licht der Welt erblickten. Und wurde seinerzeit nicht auch Trainer Robin Dutt, vormals Stuttgarter Kickers, nach Wiederaufstieg und geschafftem Klassenerhalt im Breisgau als Heilsbringer gefeiert – ein geborener Kölner zwar, aber bekennender Schwabe? Dass Gerhard Mayer-Vorfelder, der langjährige Ex-Präsident des VfB, obwohl politisch tiefschwarz, für viele ein rotes Tuch war, passt da irgendwie ins Bild. Wie soll man solche Kuriositäten im Fußballalltag erklären?

Erinnert werden muss an dieser Stelle jedoch an einen Wohlfühltag, den eingefleischte Anhänger des Freiburger Fußballs wohl nie vergessen werden. Den Abstieg vor Augen, musste der Sportclub am drittletzten Spieltag der Saison 1993/94 beim VfB Stuttgart antreten. Doch, oh Wunder, nicht die um einen Uefa-Cup-Platz spielenden Schwaben behielten an jenem 23. April die Oberhand, sondern die bereits abgeschriebenen Gäste aus der Südwestecke. 4:0 gewann der Sportclub, es war der erste Schritt zum damaligen Nichtabstiegswunder. Nach dem vierten Treffer erhoben sich damals die mitgereisten Anhänger der Breisgauer, es waren nicht wenige, und schmetterten in der Kurve inbrünstig das „Badnerlied“. In der Höhle des Löwen – Balsam pur.