Sponsored by Stadtwerke Bietigheim-Bissingen

Jetzt rechnen und sparen!
Mit wenigen Klicks zu den attraktiven Angeboten der Stadtwerke Bietigheim-Bissingen.

Daten und Fakten Mit Erdgasautos die Umwelt schützen

Von red 

Wenn ein Feinstaubalarm auf den anderen folgt, sind Alternativen zu Benzinern und Dieselfahrzeugen gefragt. Hier kommen Elektroautos oder auch Erdgasfahrzeuge ins Spiel. Wir haben die wichtigsten Fakten rund um klimaneutrales Erdgas.

 Foto: Pixabay
Foto: Pixabay

Mit Erdgas fahrende Autos emittieren unter den fossilen Energieträgern die geringsten Emissionen. Im Vergleich zu Benzin wird sogar um bis zu 25 Prozent weniger Kohlendioxid verursacht – doch selbst diese geringe Menge belastet die Umwelt. Am besten tankt man daher klimaneutrales Erdgas.

11 Tonnen CO2 pro Kopf

Wir alle sind für die CO2-Emissionen verantwortlich. Bei der Nutzung von Erdgas werden im Schnitt 0,2 Kilogramm Kohlendioxid pro Kilowattstunde freigesetzt. Somit verursacht ein durchschnittlicher Haushalt circa 3,8 Tonnen CO2.

Rechnet man den Energieverbrauch, der durch die alltäglichen Aktivitäten entsteht (Verkehr, Freizeit, Ernährung etc.) mit ein, schlagen pro Kopf sogar rund elf Tonnen CO2 zu Buche. Diese Emissionen wirken global und tragen maßgeblich zum Klimawandel bei.

Was bedeutet klimaneutral?

„Klimaneutralität“ bezeichnet den Ausgleich von emittierten Treibhausgas-Emissionen an einer Stelle durch die Einsparung der gleichen Menge an einer anderen Stelle. Das heißt, beim Verbrauch von Erdgas-Kraftstoff vor Ort können entstehende CO2-Emissionen an einer anderen Stelle durch die Unterstützung von Projekten ausgeglichen werden.

Mit einem durchschnittlichen Absatz von zwei bis drei Gigawattstunden, allein an der Erdgastankstelle, vermeiden beispielsweise die Stadtwerke Bietigheim-Bissingen bis zu 500 Tonnen CO2 jährlich. Durch den Einsatz von klimaneutralem Erdgas an der Tankstelle fördern die SWBB zudem ausgesuchte Projekte.

Die Stadtwerke Bietigheim-Bissingen fördern ein Laufwasserkraftwerk und ein Kompostierungsprojekt. Das Laufwasserkraftwerk-Projekt befindet sich im indischen Dorf Jari, Distrikt Kullu im Bundesstaat Himachal Pradesh. Das zweite Projekt, ein ägyptisches Kompostierungsprojekt, liegt 60 Kilometer nordöstlich von Kairo bei der Stadt Belbeis. Eine zweite Anlage entstand bei Alexandria.