Delta-Variante des Coronavirus Land fordert vom Bund Änderung der Quarantäne-Pflicht

In bestimmten Fällen kann auch für vollständig Geimpfte eine Quarantäne verhängt werden. (Symbolbild) Foto: Lichtgut/Max Kovalenko
In bestimmten Fällen kann auch für vollständig Geimpfte eine Quarantäne verhängt werden. (Symbolbild) Foto: Lichtgut/Max Kovalenko

Wer engen Kontakt mit einer Person hatte, die sich mit der Delta-Variante des Coronavirus infiziert hat, muss in Quarantäne. Auch wenn er vollständig geimpft ist. Baden-Württemberg drängt den Bund, das zu ändern.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Heilbronn/Berlin - Das Sozialministerium Baden-Württemberg fordert vom Bund eine Aufhebung der strengen Regelungen für vollständig geimpfte Delta-Kontaktpersonen. Darauf drängt es in einem Schreiben an das Bundesgesundheitsministerium in Berlin, das der „Heilbronner Stimme“ (Donnerstag) vorliegt. Viele Bürger sähen die geltende Regelung als unverhältnismäßigen Eingriff in ihre Freiheitsrechte, heißt es darin.

„Uns erreichen aktuell zahlreiche Bürgeranfragen und Beschwerdebriefe, die sich mit dieser Thematik befassen“, so das Ministerium. Die Forderung aus Stuttgart: Die Absonderungspflicht auf solche Varianten beschränken, bei denen „nach Stand der Wissenschaft keine oder eine sehr geringe Wirksamkeit der bestehenden Impfstoffe besteht“. Das Ministerium bestätigte den Bericht.

Nach der Schutzmaßnahmen-Ausnahmeverordnung gilt aktuell: Wer als enge Kontaktperson einer positiv auf die Delta-Variante getesteten Person eingestuft wird, wird vom Gesundheitsamt 14 Tage in Quarantäne geschickt – und zwar auch dann, wenn er über den vollen Impfschutz verfügt.

Unsere Empfehlung für Sie