Demi Moore Was ist mit ihrem Gesicht passiert?

Die Schauspielerin Demi Moore präsentiert eine Kreation  von Fendi während der Pariser Haute Couture Fashion Week 2021. Foto: AFP/STEPHANE DE SAKUTIN
Die Schauspielerin Demi Moore präsentiert eine Kreation von Fendi während der Pariser Haute Couture Fashion Week 2021. Foto: AFP/STEPHANE DE SAKUTIN

Mit 58 Jahren ist sie das erste Mal auf dem Laufsteg zu sehen – und dann gleich auf der Fashion Week in Paris. Doch der Auftritt der Schauspielerin Demi Moore löste bei Modefans eher Verwunderung aus.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Paris - Die Fashion Week in Paris ist das Schaulaufen für Models schlechthin. Weltbekannte Designer zeigen ihre neuesten Kreationen, coronabedingt in diesem Jahr natürlich nicht wie gewohnt vor einem ausgewählten Publikum, sondern digital im Internet. Das italienische Modelabel Fendi präsentierte seine Kollektion mit den Supermodels Kate Moss, Cara Delevingne, Naomi Campbell und der Schauspielerin Demi Moore.

Doch die Luxuskleider gerieten schnell in den Hintergrund. Denn die 58-jährige Moore, die erstmals auf einem Laufsteg war, fiel vor allem aufgrund ihres veränderten Gesichts auf.

Die Modefans staunten wohl nicht schlecht, als sie die Schauspielerin das erst mal in der Nahaufnahme sahen. Und so dauerte es nicht lange, bis die ersten Internetnutzer ihr jetziges Gesicht mir früher verglichen.

Tatsächlich fällt auf, dass die Schauspielerin sich stark verändert hat. Einige Internetkommentatoren befinden, dass sich dieses Gesicht nicht einfach nur durch pures Schminken so gewandelt haben könne – sondern dass ein Schönheitschirurg wohl nachgeholfen habe.

Demi Moore selbst hat sich noch nicht dazu geäußert. Falls sie tatsächlich beim Schönheitschirurgen gewesen sein sollte, dann wäre sie damit nicht alleine. Die Deutsche Gesellschaft für Ästhetisch-Plastische Chirurgie meldet, dass Eingriffe gerade während der Lockdown-Phasen sehr beliebt seien. So wurde beispielsweise Geld genutzt, dass eigentlich für einen Urlaub vorgesehen war. Und wer von zuhause arbeitet, so die Gesellschaft, konnte die Schwellungen und kleinen Blutergüsse daheim unauffällig auskurieren.




Unsere Empfehlung für Sie