Demo gegen Corona-Auflagen in Berlin Behörden prüfen Auftritte von drei bayerischen Polizisten

Von red/dpa 

Im Internet wurden am Wochenende Fotos verbreitet, die drei bayerische Polizisten als Redner bei der Demonstration gegen die Corona-Auflagen in Berlin zeigen sollen. Nun prüfen die Behörden die Auftritte.

Sollte sich der Verdacht gegen die Polizisten erhärten, müssen die Beamten mit harten Sanktionen rechnen. Foto: dpa/Michael Kappeler
Sollte sich der Verdacht gegen die Polizisten erhärten, müssen die Beamten mit harten Sanktionen rechnen. Foto: dpa/Michael Kappeler

München/Berlin - Bayerns Behörden prüfen die Auftritte von drei bayerischen Polizisten bei der Demonstration gegen die Corona-Auflagen am Samstag in Berlin. Wie Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Sonntag mitteilte, handelte es sich hierbei um private Auftritte, die von den Polizeipräsidien dienstaufsichtlich sehr genau geprüft würden. Im Internet wurden am Wochenende Fotos verbreitet, die drei Polizisten als Redner bei der Großdemonstration zeigen sollen. Die SPD im bayerischen Landtag forderte am Sonntag eine umfassende Aufklärung.

„Polizisten außer Dienst und auch noch im Ruhestand unterliegen der Treuepflicht und müssen bei politischer Betätigung die notwendige Mäßigung und Zurückhaltung zeigen“, sagte Herrmann. Insbesondere wenn es sich um Reichsbürgerideologie handele oder wenn der Betreffende im extremistischen Milieu anzusiedeln sei, „werden wir alle Hebel für harte Sanktionen in Bewegung setzen“. Hier habe die Meinungsfreiheit von Polizisten - auch im Ruhestand - klare Grenzen. „Für so etwas fehlt mir jegliches Verständnis.“




Unsere Empfehlung für Sie