Denkmalschutz in Stuttgart und der Region In der Moderne verwurzelt, doch ein eigenständiger Kopf

Von  

Biografie
Ernst Gisel ist einer der einflussreichsten Schweizer Architekten der Nachkriegszeit. Sein Werk umspannt fast alle Phasen der Moderne, zeugt dabei aber von großer Eigenständigkeit. Geboren wurde er am 8. Juni 1922 in Adliswil, Zürich. Mit seinem eigenen Büro, gegründet 1945, war Gisel bald bei zahlreichen Wettbewerben erfolgreich. Zu seinem Werk zählen Theater-, Kirchen- und Schulbauten in der Schweiz und in Deutschland. Internationale Anerkennung brachte ihm das Parktheater Grenchen (1953–1955), viele kommunale Bauaufgaben folgten. Daneben identifiziert er sich besonders mit dem Wohnungsbau. So plante er für das Märkische Viertel in Berlin 1800 Wohnungen.

Ausstellung
Bis zum 18. Juli zeigt die Galerie Abtart, Rembrandtstraße 18 in Möhringen „Aquarelle, Farbstiftzeichnungen, Federzeichnungen“ von Ernst Gisel. Geöffnet Di–Fr 14–19 Uhr.

Sonderthemen