Zum zwölften Mal sucht der Bachelor bei RTL unter 22 Kandidatinnen die Richtige. Das Kennenlernen gestaltet sich für zwei der Frauen aber so ganz anders als erwartet.

Digital Unit: Lena Hummel (len)

Stuttgart - Helle Augen soll er haben und sportlich soll er auch sein. Das wünschen sich Christina R. und Josephine vom Bachelor der zwölften Staffel. Das erzählen die Kandidatinnen des RTL-Datingformats während ihrer Fahrt zur pompösen Villa, wo Junggeselle Dominik Stuckmann am Ende eines langen roten Teppichs auf die beiden ersten Frauen des Abends wartet. So jedenfalls die Annahme.

Während auf der Rückbank der schwarzen Limousine also noch über Handschuhe und Kappe des Chauffeurs gesprochen wird, hat der aufmerksame Zuschauer vor dem Fernseher vielleicht schon bemerkt, dass der Fahrer auffallend oft aus nächster Nähe zu sehen ist. Und das hat Gründe.

Der Überraschungsmoment

Denn als die Frauen an der Bachelor-Villa ankommen, steht da kein Mann, der die beiden erwartet. Stattdessen steigt der in einem schwarzen Anzug gekleidete Chauffeur aus, geht zum Ende des roten Teppichs, nimmt Handschuhe, Kappe und Mund-Nasen-Schutz ab und bringt sich – wie man es aus den vergangenen ersten Folgen der Datingshow kennt – in Position, um 22 Frauen, allen vorweg Christina R. und Josephine, zu begrüßen.

Seinen beiden Mitfahrerinnen sind die vorangegangenen Gespräche jedenfalls sichtlich peinlich, als sie begreifen, was da gerade passiert. Geschadet hat es nicht. Beide kommen in der Nacht der Rosen gleich zu Beginn eine Runde weiter.

Der Ballsport-Typ

Auf dem roten Teppich geht es beim Großteil der Begegnungen jedenfalls gewohnt oberflächlich zu. Und obwohl fast alle von den „schönen blauen Augen“ des heute 30-Jährigen schwärmen, kommt es etwa bei Kandidatin Bella offenbar nicht so gut an, dass der Bachelor eigenen Aussagen nach „nicht der typische Pumper“ ist. „Tischtennis oder ein bisschen Fußball“ spiele er dagegen gerne, das verrät er den Zuschauern schon vor dem Treffen mit den Frauen.

Und das macht er tatsächlich gar nicht so schlecht. Wie die myTT-Redaktion berichtet, spielt der Rosenkavalier in der Hessenliga Tischtennis. Das ist die höchste Spielklasse Hessens. Den Frauen erzählt er das aber nicht.

Die Zwischenmahlzeit

Dass Stuckmann viele der 22 Single-Frauen ziemlich gut findet, ist offensichtlich. Mindestens genauso anziehend findet er aber offenbar das Buffet, das in der Villa auf ihn und die Kandidatinnen wartet. Und so kommt es, dass der Junggeselle, die eine oder andere Frau gerne vom roten Teppich nach drinnen begleitet und sich bei der Gelegenheit gleich noch ein Häppchen schnappt.

Lehrer oder Bachelor?

Zig Frauen buhlen um die Aufmerksamkeit eines einzigen Mannes. So ist es, seit es das Dating-Format beim Privatsender RTL gibt. Dass das aber nach wie vor skurril ist, wird vor allem bei den Gesprächen in der ersten Folge immer wieder deutlich. Das merkt auch Bachelor Dominik. „Alle heben die Hand als wären wir in der Schule“, sagt er, als die Frauen um Einzelgespräche mit ihm ringen.

„Einmalig“, findet der 30-Jährige, peinlich, findet Kandidatin Lara, wenn man ihren Blick richtig deutet. Gut für sie also, dass Stuckmann aus eigenen Stücken auf die Blondine zukommt und ein Gespräch mit ihr sucht.

Der „Sie hat ihn angefasst“-Moment

Der Neid vieler Kandidatinnen ist jedenfalls groß, als die 23-Jährige und der Bachelor auf einer „romantischen Schaukel“ sitzen und darüber sprechen, wie sie sich eine gute Beziehung vorstellen. Als die beiden feststellen, dass sie bereit für etwas Neues sind, berührt Lara den Frankfurter leicht am Arm – und sorgt damit für ein Schockmoment bei ihren Konkurrentinnen. Auf „sie hat ihn angefasst“ folgen „Oha“-Rufe und genervte Blicke. Zugegeben: RTL schafft es auch, die Szene mit der richtigen Musik zu hinterlegen.

Die potenzielle Nervensäge

Aber wem galt eigentlich Laras genervter Blick vor ihrem Gespräch mit dem Bachelor? – Kandidatin Valeria, 22, Mexikanerin, die bereits am ersten Abend durch ihr lautes Auftreten immer wieder auf sich aufmerksam macht. Bei der Rosenvergabe spricht Stuckmann jedenfalls von „echtem Feuer“, vom „temperamento“, bevor er Valeria zu sich nach vorne bittet. Zurück am Platz, lässt der nächste skeptische Blick nicht lange auf sich wartet – dieses Mal von Kandidatin Giannina.

Wer musste gehen?

Für Elina, Bella und Jenny geht die Bachelor-Reise zu Ende, bevor sie richtig angefangen hat. Zu Elina fand der Junggeselle weder beim ersten Treffen auf dem Teppich noch beim Einzelgespräch im Garten einen Draht. Auch Bellas und Dominiks erste Begegnung wollte der Zuschauer vor dem Fernseher möglichst schnell hinter sich bringen.

Für Jenny, die noch versuchte, die Aufmerksamkeit des Hessen mit einem knallenden Korken auf sich zu lenken – „geht das von alleine nach oben?“, fragte sie – kam der Rauswurf dagegen eher überraschend.

Unser Favoriten-Tipp

Viele der 19 verblieben Frauen gefallen dem Junggesellen offenbar gut. Zu den Favoritinnen gehören Lara und Christina N., die beide ein Einzelgespräch mit dem Rosenkavalier hatten. Aber auch Jana-Maria, Vivian und Franziska könnten es weit schaffen. In der nächsten Folge (2. Februar, 20.15 Uhr /RTL). geht es beim ersten Einzeldate mit dem Flugzeug in 4000 Meter Höhe. Bei zwei Gruppendates bekommt der Bachelor die Chance, viele der Frauen näher kennenzulernen und mit jeweils einer von ihnen Zeit zu zweit zu verbringen.