Diakonie-Preis für StZ-Serie Ausgezeichnete Reportage-Seite

Von StZ 

Die Reportagenseite der Stuttgarter Zeitung ist jetzt mit dem Diakonie-Journalistenpreis 2014 ausgezeichnet worden. Die Serie „Stille Helden“, die eine Hommage an soziales Bewusstsein darstellte, erhielt den Preis in der Kategorie „Print“.

Wurden für die StZ-Serie „Stille Helden“ ausgezeichnet (von rechts): Die Redakteure Frank Buchmeier, Verena Mayer und Robin Szuttor, hier mit der stillen Heldin Ingrid Knecht Foto: Steininger
Wurden für die StZ-Serie „Stille Helden“ ausgezeichnet (von rechts): Die Redakteure Frank Buchmeier, Verena Mayer und Robin Szuttor, hier mit der stillen Heldin Ingrid Knecht Foto: Steininger

Karlsruhe - Es war eine würdige und bewegende Preisverleihung dieser Tage in Karlsruhe – und die Reportage-Seite für Baden-Württemberg der Stuttgarter Zeitung war ein Teil davon. Denn ausgezeichnet mit dem Diakonie-Journalistenpreis 2014 wurde in der Kategorie Print die Serie „Stille Helden“, die eine Hommage an soziales Bewusstsein darstelle, wie es hieß.

Erstmals habe die Jury, die sonst einzelne Autoren würdige, eine Redaktion gekürt, da seit Jahren auf der Reportage-Seite vorbildliche journalistische Arbeit geleistet werde. Betreut wird diese von den Redakteuren Frank Buchmeier, Verena Mayer und Robin Szuttor, die den Preis stellvertretend für Fotografen und weitere Autoren der Serie entgegennahmen. Geehrt wurden auch Sigrid Faltin für ihre ARD-Fernsehreportage „Kinder, Liebe Hoffnung“ sowie in der Kategorie Hörfunk Annette Christine Hoch für „Lena und ihre Klasse“, ausgestrahlt im Jugendkanal des Deutschlandradios, und Andreas Gottschalk vom SWR. (StZ)

Unsere Empfehlung für Sie