Die Anfänge der Republik vor 100 Jahren Der letzte König von Württemberg

Von  

Am 9. November 1918 wurde Wilhelm II. aus seinem Stuttgarter Zuhause, dem Wilhelmspalais, vertrieben. Seinen Lebensabend verbrachte er im Exil in Bebenhausen. Warum ist der König bis heute so beliebt?

König Wilhelm II.  und seine Frau Charlotte vor dem Kloster Bebenhausen, wo sie nach der Revolution von 1918 lebten. Foto: Alfred Hirrlinger 3 Bilder
König Wilhelm II. und seine Frau Charlotte vor dem Kloster Bebenhausen, wo sie nach der Revolution von 1918 lebten. Foto: Alfred Hirrlinger

Stuttgart/Tübingen - Die Abende im Königsexil im Tübinger Stadtteil Bebenhausen gestaltete das Herrscherpaar spielend: König Wilhelm II. und Königin Charlotte, die nach der unfreiwilligen Abdankung auf Herzogengröße geschrumpft worden waren, hatten ein Faible für Brettspiele. Wilhelm verbrachte seine Zeit außerdem gerne singend – oder mit Flippern. In der vorelektrischen Zeit hieß der Flipper „Billard Japonais“, japanisches Billard, und funktionierte nach demselben Prinzip wie die Spielautomaten heute. Der König nannte im Exil ein besonders schönes Exemplar sein Eigen, heute ist es im Jagdschloss zu besichtigen. Spielerisch ging man dort auch mit den Errungenschaften der Elektrifizierung um: An der Ecke des Gangs, der die Privatgemächer des letzten Königspaars von Württemberg miteinander verbindet, steht eine imposante Eule. Auf Knopfdruck kann man die Augen des Uhus zum Leuchten bringen.