Die Baulogistik von Stuttgart 21 Freie Fahrt für vierzig Container

Mittlerweile ist es Mittwochmorgen geworden. Die Sprengung unter dem Kernerviertel liegt noch keine 24 Stunden zurück, als Andreas Hundt einen kleinen Hebel nach vorne schiebt und damit fast 1700 Tonnen in Bewegung setzt. Hundt ist Lokomotivführer und bringt an diesem frühen Mittwochmorgen den Aushubzug langsam auf Touren. Mit im Führerstand steht Pierre Hufschmidt von der DB Tochter Fahrwegdienste, die sich den Transportauftrag gesichert hat. Der Fahrplan liegt nicht an seinem ausgeprägten Hang zum Frühaufstehen. „Wir müssen uns die Lücken suchen, die der Personenverkehr lässt“, erklärt Hufschmidt. Auf den Gleisen gibt es eine klare Hackordnung. Erst kommt der Fern-, dann der Regionalverkehr und am Ende sind die Güterzüge dran, wie eben jenen, den Hundt nun von einem Gleis am Nordbahnhof in Richtung Pragtunnel bugsiert. Dass dabei die von der S-Bahn genutzten Gleise gequert werden müssen, schränkt die Entsorger zusätzlich ein. Während der Hauptverkehrszeiten, wenn die S-Bahnen im dichten Takt vorbeirauschen, kann kein Abraumzug die Fläche am Nordbahnhof verlassen.

Dieses Problem gibt es um kurz vor vier nicht. Es geht durch Feuerbach, Zuffenhausen, Kornwestheim und Ludwigsburg. Die Anzeigen auf den Bahnsteigen kündigen zwar schon die ersten S-Bahnen an, von Pendlern ist aber noch nichts zu sehen. Freie Fahrt also für die 20 Waggons, auf denen insgesamt 40 Container durch die Nacht rauschen. 11 000 PS entwickelt die Siemens-Lok an der Spitze des 300 Meter langen Zuges, der mittlerweile durch das nächtliche Murrtal in Richtung Nordosten Baden-Württembergs rollt. Überraschend leise geht das vonstatten – zumindest wenn man im Führerstand der Lok mitfährt.

Ziel ist Michelbach an der Bilz, eine 3500-Einwohner-Gemeinde vor den Toren Schwäbisch Halls. Eine Bahnhofstraße gibt es noch, aber Personenzüge halten dort schon lange nicht mehr. Stattdessen rangiert Andreas Hundt die schwere Last nun rückwärts in ein Gleis neben der Schienenstrecke. Es ist kurz vor fünf Uhr, draußen ist es immer noch finster. „So schnell sind wir noch nie durchgekommen“, sagt Hundt. Gut 80 Kilometer hat die Fuhre seit der Abfahrt in Stuttgart-Nord zurückgelegt.

Die letzte Lagerstätte

Auf uns gewartet hat schon Andreas Zorn. Der Polier in Diensten der Firma Leonhard Weiss sitzt in einer Baubaracke neben den Gleisen und hat die lange Schlange von gelben Containern im Blick. Abgeladen werden darf noch nicht. Jenseits der Gleise sind die ersten Häuser von Michelbach zu sehen, in denen jetzt noch nächtliche Ruhe herrscht. Die darf von den Arbeiten nicht gestört werden. Drei Lastwagen stehen bereit, die Stuttgarter Erde wenige hundert Meter weit zu fahren. Dort klafft ein Riesenloch: Der Steinbruch Wilhelmsglück wird letzte Lagerstätte der Erde aus der Landeshauptstadt.

Richtig begeistert waren sie in Michelbach von dem Gedanken nicht. Die Gemeinde hat versucht, die Anlieferung des Stuttgart-21-Gesteins juristisch zu bekämpfen – letztlich vergeblich. Bürgermeister Werner Dörr stellt klar: „Wir wollten nichts verhindern.“ Ziel des Vorstoßes sei vielmehr gewesen, die Entwicklung der Gemeinde nicht einzuschränken. Denn im Flächennutzungsplan ist ein Neubaugebiet entlang der Gleise vorgesehen. Wenn die Umladearbeiten zu laut gewesen wären, hätten die Häuslebauer das Nachsehen gehabt. „Aber das Regierungspräsidium hat uns eindeutig zu verstehen gegeben, dass die Grenzwerte eingehalten werden“, nennt Dörr den Grund, den Rechtsweg nicht weiter zu beschreiten. Der Rathaus-Chef stellt aber auch fest: „Wir haben nichts von der Entsorgung der Erde bei uns. Wir verdienen daran kein Geld.“ Der Profit bleibe beim Betreiber des Steinbruchs hängen.

Was den Michelbachern bleibt, sind zuweilen verschmutzte Fahrbahnen. „Aber das Unternehmen ist da hinterher und putzt auch regelmäßig.“ Zuweilen laufen im Rathaus noch Beschwerden ein, dass die morgendlichen Rangierfahrten zu laut seien. Mehr Aufruhr ist aber nicht.

Zwei Züge kommen derzeit täglich aus Stuttgart an und bringen neues Futter für den weitaufgerissenen Schlund im Kochertal. Riesige Greifer, sogenannte Reach-Stacker, wuchten die Container auf bereitstehende Lastwagen. Keine fünf Minuten dauert die Fahrt in den Steinbruch. Die Ladung, die bei der Abfahrt in Stuttgart noch nach einer großen Menge Erdreich aussah, wirkt nun, einmal abgekippt in der Sohle des Steinbruchs, als ob ein Kind beim Sandeln seinen Eimer umgestoßen hätte. Ein Raupenfahrzeug zieht den Boden eben. Was vor gut 24 Stunden noch den Untergrund im Kernerviertel gebildet hat, ist nun Teil der Hohenloher Erde.

Sonderthemen