Stadtkind Stuttgart

Die Highlights der Hip-Hop-Open Als Snoop Dogg in Stuttgart feierte

Von Katharina Sorg 

Auch Marsimoto ist am Start: Wir verkürzen eure Wartezeit auf die Heimkehr des Hip-Hop. In unserer heutigen Folge der Snoop, Stuttgart und ein Schlafanzug.

 Foto: 0711-Entertainment 6 Bilder
Foto: 0711-Entertainment

Stuttgart -Seit Sonntag ist klar, dass auch Marsimoto bei den diesjährigen Hip-Hop-Open mit dabei sein wird. Damit reiht er sich zwischen Cro, Max Herre, Kool Savas, Wiz Khalifa und Mac Miller ein. In Zeiten der Vorfreude blicken wir nochmal zurück. Der Hip-Hop kommt diesen Sommer endlich wieder nach Hause. Und bevor zu viele Fingernägel abgekaut und mit den Füßen getippelt wird, erleichtern wir die Wartezeit doch lieber ein bisschen. Ein paar richtig schöne Momente hat uns das beste Hip-Hop Fest hier ja schon längst beschert. Und Gäste in den Kessel gebracht, die sonst vielleicht niemals unsere Lieblingsstadt besucht hätten. Hip-Hop-Reisen sozusagen.

Erinnern ist prima, vor allem wenn es um so skurille Besuche wie den von Snoop Dog in Stuttgart geht. Man könnte auch schillernd sagen. Oder stoned. Das ist natürlich nur eine Vermutung und entspricht ziemlich sicher den Tatsachen.

Gentleman nicht mehr erkannt 

Den Gentleman hat Snoop dann auch gar nicht mehr erkannt. Vor dem Treffen hatte Snoop noch allen Leuten erzählt - unter anderem denen von MTV (da lief 2005 noch Musik), wie cool er den Gentleman doch finde. Der Tillmann dachte draufhin: Mensch, schau ich mal backstage vorbei. Zu diesem Zeitpunkt war Snoop aber schon nicht mehr wirklich ansprechbar, das Treffen dann nur so mittel spektakulär. Hat ihn dann doch nicht erkannt. Naja, kann mal passieren. 

Auf den Bildern haben wir uns nochmal an das Outfit erinnert. Bisschen Schlafanzug für Stuttgart angezogen. Fühlte sich wahrscheinlich wie zuhause oder so. Besonders in Erinnerung geblieben sind aber die Bodyguards. Durchgängig "Schrankgröße". Über den Mercedes-Geländewagen konnte jeder von denen so locker drüberschauen als wäre es ein Mini Cooper. Schon beeindruckend in Anbetracht der gemeinen Durchschnittsgröße. Auf den Schultern hätten wir beim Konzert gerne mal gesessen. Keine Köpfe mehr vor uns, dem Himmel so nah, echte VIP-Sicht. Wir hätten auch nie wieder Angst, die geben einfach ein Sicherheitsgefühl.

Pimp Pimp Hurray 

Supreme war im Perkins Park an dem Abend dann auch besonders supreme. Ist ja auch schick, wenn der Snoop mit Entourage vorbeischaut. Vor allem wenn er Juan Bishop Dawn dabei hat. Für alle, die nicht wissen, wovon wir sprechen, der klicke bitte hier. Mit Kelch und Diamantenbrille fällt man dann doch auch im Perkins Park auf.Getrunken hat er natürlich auch nur aus dem Goldkelch. Champagner versteht sich. War dann auch der größere Hingucker als der Snoop. "Pimp Pimp Hurray".

In diesem Sinne: Wir freuen uns schon auf die nächste Party!