Oskar-Beck-Kolumne zum VfB Stuttgart Der unerfüllbare Traum von der Dauerwelle

Hannes Wolf (l.) und der VfB stehen im Regen. Foto: dpa
Hannes Wolf (l.) und der VfB stehen im Regen. Foto: dpa

Was läuft schief? Wird der bissige VfB-Trainer Hannes Wolf zahnlos? Alles ist, wie es war. Der VfB Stuttgart spielt in der Fußball-Bundesliga halt, so gut er kann.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Jupp Heynckes ist ein höflicher Mensch. Aber vor allem ist er ein schlauer Trainer. Im Dezember hat er alle Fußballschwaben schlimm hinters Licht geführt, als er das dürre 1:0 seiner lausigen Bayern in Stuttgart mit dem raffinierten Satz zur Heldentat hochschminkte: „Der VfB Stuttgart hat eine tolle Mannschaft, sehr jung, interessant zusammengestellt, taktisch super aufgestellt und laufstark.“

Schlimm an diesem Lob waren zwei Dinge: Den VfB-Fans ging es runter wie Honig – und viele haben es sogar geglaubt.

Sieger neigen zu solchen Schmeicheleien. So ein Lob für den Unterlegenen kostet nichts, ist allerdings auch nichts wert. Der VfB hatte sich an dem Tag einfach tapfer gewehrt, die mächtigen Bayern kommen und spielen lassen und zwischendurch ein paarmal hingebungsvoll gekontert. Die wahre Leistungskraft zeigt sich aber erst, wenn es auf Augenhöhe gegen einen tiefergelegten Abstiegsrivalen geht und der VfB dann mit spielerischen Mitteln gefordert ist, beispielsweise gegen Mainz. Zweimal hat er dort seither verloren, im Pokal und um Punkte, und es war jedes Mal zum Heulen.

Die Tabelle lügt nicht

Der US-Investor und Börsenguru Warren Buffet hat es einmal so gesagt: „Wenn die Ebbe kommt, sieht man, wer nackt schwimmt.“

Der VfB schwimmt, splitternackt. Die Tabelle lügt nicht, sie sagt unbarmherzig die Wahrheit. Und erstaunlich viele sind plötzlich entsetzt, zu viele Optimisten haben sich etwas vorgemacht – man denkt da spontan an den Glatzkopf, der zum Frisör kommt und sagt: „Bitte eine Dauerwelle.“

Der VfB hat keine tolle, super aufgestellte Mannschaft. Auf dieser Glatze könnte nicht einmal Heynckes Locken drehen. Etliche Ältere unter uns argwöhnen sogar, dass für den VfB in der Bundesliga selten eine limitiertere Mannschaft am Start war. Die Löcher im hinteren Bereich wurden vor der Saison zwar mit Routiniers halbwegs gestopft, und weitere Sicherheitskräfte im defensiven Mittelfeld rackern sich die Stollen von den Sohlen, aber was sich in Richtung Offensive tut, kommt einem spielerischen Offenbarungseid ziemlich nahe.

Haben Sie letzten Samstag die Leiden des Mario Gomez verfolgt? Der alte Torero hängt in der Luft, er bettelt um Bälle, aber er kriegt sie nicht. Vor knapp zwei Jahren ist der VfB abgestiegen mit Angreifern wie Harnik, Ginczek, Kostic und dahinter Didavi – das waren alles verhinderte Weltmeister im Vergleich zu den meisten, die zur Zeit nach vorne hin verzweifelt probieren, vernünftig das Spiel aufzubauen und gelegentlich ein Tor zu schießen. Groß ist die Sehnsucht nach den Absteigern von damals.

Es wird hektisch

Und es wird langsam hektisch. Die Wortgewalt in den Krisendebatten nimmt zu, Gründe und Lösungen werden gesucht, und der Sportchef Michael Reschke hatte einen strengen Blick, als er nach dem Malheur in Mainz einem Mikrofon anvertraute, dass jetzt unverzüglich „taktische und spielerische Alternativen“ durchdiskutiert werden müssen. Hannes Wolf hat als Gast im ZDF-Sportstudio Reschkes rasanten Satz nicht als Eingriff in seine Kompetenzen gedeutet und kleinzureden versucht, aber Analytiker der Körpersprache ahnten sofort, dass der VfB-Trainer danach an der Torwand keinen einzigen Ball ins Loch treffen würde.

Ist Wolf zahm und zahnlos geworden? Hat er seinen Biss verloren? Humbug. Er ist, wie er immer war, ein sicherheitsorientierter, unaufgeregter und nachdenklicher junger Trainer. Was er sagt, klingt stets betont wohlüberlegt und wohlformuliert bis manchmal hart an die Grenze zur Langeweile, und auch das Spiel, das der VfB unter Wolf spielt, hat sich seit der zweiten Liga nicht sehr verändert.




Unsere Empfehlung für Sie