Die sportlichen Inhalte des Koalitionsvertrags Grün-Rot und der Sport

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Koalitionsvertrag: Am Montag hat die designierte grün-rote Regierung den Koalitionsvertrag unterzeichnet. Auf den 95 Seiten spielt auch das Thema Sport eine Rolle, auf etwa eineinhalb Seiten. Die Koalition würdigt dabei die „herausragende gesellschaftliche, politische, gesundheitliche und wirtschaftliche Bedeutung des Sports“. Hier in Auszügen einige der Kernaussagen der neuen Landesregierung.

„Wir werden die Belange des Sports stärker als bisher berücksichtigen. Den mit dem Sport vereinbarten Solidarpakt werden wir im Haushalt absichern und neue Spielräume schaffen.“

„In der Grundschule wollen wir die tägliche Sport- und Bewegungsstunde schrittweise einführen.“

„Wir wollen die Aus- und Fortbildung von Erzieherinnen und Erziehern bzw. Lehrerinnen und Lehrern für Bewegung und Sport forcieren und die Kooperationen zwischen Sportvereinen und Kindergärten, Ganztagsschulen und Ganztagsbetreuungen auch unter Einbeziehung außerschulischer Jugendbildung unterstützen.“

„In der Grundschule wollen wir das Klassenlehrerprinzip für das Fach Sport aufheben und die Fortbildungsangebote bündeln.“

„Sport und Bewegung in der Natur soll in einer nachhaltigen umwelt- und landschaftsverträglichen Ausgestaltung erfolgen. Zur einvernehmlichen Lösung von Interessenkonflikten zwischen verschiedenen Nutzern wollen wir unseren Beitrag leisten.“

„Wir erarbeiten eine Landessportentwicklungsplanung, um die Kommunen bei ihrer eigenen Sportentwicklungsplanung zu unterstützen.“

„Fanprojekte wollen wir als eigenständiges Förderinstrument mit eigener Mittelausstattung verankern.“

„Duale Karrieren in Hochschulen, bei der Polizei und in Unternehmen müssen erleichtert werden. Auch die Rahmenbedingungen für Schülerinnen und Schüler, die Leistungssport betreiben wollen, wollen wir verbessern.“

„Wettbewerbsverzerrenden und gefährlichen Praktiken im Spitzen- und Breitensport sowie den Dopingnetzwerken werden wir mit der Errichtung einer Schwerpunktstaatsanwaltschaft entgegenwirken. Wir werden außerdem zusammen mit der Wissenschaft und dem Sport eine Konzeption für Dopingprävention im Breitensport erarbeiten. Die nationale Antidopingagentur muss von den Ländern angemessen finanziell unterstützt werden.“

„Die dreigliedrige Struktur der Sportbünde und Fachverbände erschwert den Dialog mit Politik und Wirtschaft. Wir unterstützen deshalb unter Wahrung der Autonomie des Sports Initiativen für eine effizientere Struktur.“ StZ

Unsere Empfehlung für Sie