Die „Tatort“-Fledderei Neuer Blick auf den Antihelden

Kai Korthals (Lars Eidinger) zettelt einen Aufstand in der JVA an und nutzt ihn zur Flucht. Foto: NDR//Thorsten Jander 11 Bilder
Kai Korthals (Lars Eidinger) zettelt einen Aufstand in der JVA an und nutzt ihn zur Flucht. Foto: NDR// Thorsten Jander

In „Borowski und der gute Mensch“ macht das Kieler Team zum dritten und letzten Mal Jagd auf den Serientäter Kai Korthals. War das Anschauen einen Sonntagabend wert?

Kultur: Andrea Kachelrieß (ak)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Was taugt „Borowski und der gute Mensch“? Der neue „Tatort“ aus Kiel in unserem Schnellcheck.

Die Handlung in zwei Sätzen Der Serientäter Kai Korthals (Lars Eidinger) nutzt einen Aufstand während einer Knast-Theater-AG, um zu fliehen. Das Kieler Team Klaus Borowski (Axel Milberg) und Mila Sahin (Almila Bagriacik) muss weitere Frauenmorde verhindern und den Irren dingfest machen.

Zahl der Leichen 5

Pädagogik Wenn Kai Korthals als Schillers Räuberhauptmann über Gerechtigkeit sinniert, hält das die Gefängnispsychologin für eine gute Therapie. Die Direktorin geht dazwischen: „Ich bin hier kein Propagandaministerium für Gewaltverbrechen und Sie, Frau Eisner, keine Theaterintendantin.“

Trilogie „Tatort“ als Miniserie? Dank dem schauspielerischen Genie von Lars Eidinger ist Korthals der erste Mörder, der zweimal zurückkehrt. Auch im dritten Teil erfindet er den Antihelden neu und erspielt ihm in der Zweisamkeit mit einer blinden Telefonseelsorgerin (Sabine Timoteo) eine Zerbrechlichkeit, die anrührt.

Leidenschaft Dass Frauen einem Serienmörder Liebesbriefe in den Knast schicken, irritiert nicht nur Borowski. Der jagt Korthals, obwohl selbst emotional betroffen, mit der Ruhe eines Wissenschaftlers. „Machen Sie nicht so einen Lärm“, bittet er die zu forsche Kollegin.

Selbstjustiz Der Vater eines Opfers, der mit einer Schrotflinte Rache üben will, ein Serienmörder, der erkennt, dass er nicht der gute Mensch ist, der er sein wollte: Der Showdown im Kommissariat spitzt den Kampf zwischen Gut und Böse blutig zu.

Fazit Ein stark besetzter, toll inszenierter Psychothriller, der mit Schiller zeigt: „Jedoch der schrecklichste der Schrecken, das ist der Mensch in seinem Wahn.“

Spannung Note 1,5; Logik Note 1

Info

Serie
Alle drei „Stille Gast“-Folgen des Kieler „Tatorts“ finden sich in der ARD-Mediathek.

Podcast
In der ARD-Audiothek gibt es unter dem Titel „Tatort: Borowski und der stille Gast“ eine Krimi-Serie zum Hören in neun Teilen.




Unsere Empfehlung für Sie