Diözese Rottenburg-Stuttgart 94 Missbrauchsfälle seit 1945

Von dpa/lsw 

Diese Zahl hat die Kommission sexueller Missbrauch des Bistums nun veröffentlicht.

In der Diözese Rottenburg-Stuttgart hat es 94 Missbrauchsfälle seit 1945 gegeben. Foto: dpa
In der Diözese Rottenburg-Stuttgart hat es 94 Missbrauchsfälle seit 1945 gegeben. Foto: dpa

Stuttgart - In der Diözese Rottenburg-Stuttgart hat es 94 Missbrauchsfälle seit 1945 gegeben. Diese Zahl veröffentlichte die Kommission sexueller Missbrauch des Bistums am Donnerstag in Stuttgart.

„Wir sprechen inzwischen von 43 Tätern"

Demnach meldeten sich insgesamt 68 Männer und 26 Frauen als Opfer bei der Diözese. Neun davon seien allerdings nicht eindeutig nachzuweisen. „Wir sprechen inzwischen von 43 Tätern“, sagte Bischof Gebhard Fürst. Einige Opfer würden von der Kirche auch finanziell unterstützt.

Das sei zwar nur ein Bruchteil der Priester und Diakone der Diözese. Trotzdem sei jeder bestätigte Fall von sexuellem Missbrauch, besonders an Kindern und Jugendlichen, eine Last, räumte Fürst ein.

Die unabhängige Kommission sexueller Missbrauch berät die Diözese und Bischof Fürst bei der Aufklärung der Fälle. Sie soll auch helfen, die Leitlinien der Deutschen Bischofskonferenz für den Umgang mit sexuellem Missbrauch umzusetzen.