Dissertation von Matthias Pröfrock Hintergrund: Das Forschen nach Plagiaten

Von StZ 

Aufdeckung
Die Plagiatsvorwürfe gegen Matthias Pröfrock ähneln jenen gegen Karl-Theodor zu Guttenberg. Tatsächlich gehören die Internetaktivisten zur selben Gruppe, die den zurückgetretenen Verteidigungsminister des Abschreibens bezichtigt. Man sei ein Netzwerk von Wissenschaftlern, die deutschlandweit tätig seien, sagt einer der dort Tätigen. "Es geht uns um den Ruf des deutschen Doktortitels", betont er.

Teamarbeit
Seit Sonntagmorgen sind die Plagiatvorwürfe ins Internet gestellt. Die Seite nennt sich "VroniPlag Wiki", weil sie den Unregelmäßigkeiten in der Promotion von Edmund Stoibers Tochter Veronica Saß nachforschte. Bereits am selben Abend sind dort Fundstellen auf 13 Seiten der Promotion dokumentiert gewesen. Am Montag haben sich Plagiatsvorwürfe dann auf 57 Seiten der Arbeit erstreckt.

Technik
Das Auffinden der Plagiate sei überwiegend Handarbeit, schildern die Aktivisten: Verdächtige Passagen werden extrahiert, nach deren Schlüsselwörtern werde danach im Internet gefahndet. Zum Teil unterstützt professionelle Software diese Suche. Man sei bei Pröfrocks Arbeit beim Wissenschaftlichen Dienst des Bundestags fündig geworden, heißt es. Dort sei seitenweise abgeschrieben worden.
(Oliver Hillinger)

Sonderthemen