DJ stirbt mit 49 Jahren „I Like To Move It“ machte Erick Morillo zum Star

Das Archivbild zeigt Erick Morillo bei einem Auftritt im April 2011 beim Coachella Valley Music & Arts Festival in Kalifornien. Foto: AFP/Michael Tullberg
Das Archivbild zeigt Erick Morillo bei einem Auftritt im April 2011 beim Coachella Valley Music & Arts Festival in Kalifornien. Foto: AFP/Michael Tullberg

Der Song „I Like To Move It“ bringt seit den 1990er Jahren Menschen weltweit zum Tanzen. Jetzt ist der dafür verantwortliche Star-DJ Erick Morillo gestorben.

Miami Beach/Stuttgart - Der vor allem mit dem Song „I Like To Move It“ weltberühmt gewordene Star-DJ Erick Morillo ist tot. Morillo sei am Dienstag im Alter von 49 Jahren in einem Anwesen in Miami Beach leblos gefunden worden, sagte ein Polizeisprecher und bestätigte damit entsprechende US-Medienberichte. Die Einsatzkräfte seien nach einem Notruf zu dem Anwesen gefahren. Der Tod Morillos werde nun untersucht. Es gebe auf den ersten Blick keine Anzeichen für eine Fremdeinwirkung.

Er inspirierte Kollegen

Erick Morillo sei einer der besten DJs gewesen, die er je gesehen habe, schrieb sein Kollege David Guetta beim Kurznachrichtendienst Twitter. „Du hast mich so sehr inspiriert“, hieß es weiter. „Danke, dass du für so viele von uns die Türen geöffnet hast. Ich werde die langen Nächte, die ich mit dir vor 15 Jahren am DJ-Pult verbracht habe, vermissen.“

Morillo hatte als Produzent unter zahlreichen verschiedenen Pseudonymen Songs herausgebracht und als DJ auf der ganzen Welt gearbeitet. Der größte Erfolg gelang ihm 1994, als er gemeinsam mit dem Rapper Mark Quashie als Duo Reel 2 Real den Song „I Like To Move It“ herausbrachte, der weltweit erfolgreich wurde.

House-Boom in den 90er Jahren

Der Boom der House-Musik machte den 1971 in New York geborenen DJ mit kolumbianischen Wurzeln dann zu einem der ersten Star-DJs. Während seiner kompletten Karriere kämpfte Morillo mit Drogenproblemen und sprach offen darüber. 2016 sagte er während eines Interviews beim International Music Summit, dass es schwierig für ihn gewesen sei damit klar zu kommen, dass er nicht mehr der Platzhirsch in der Club-Szene sei. Seine Drogensucht hatte längere Krankenhausaufenthalte zur Folge.

„Irgendwann konnte ich nicht einmal mehr urinieren“, sagte Morillo. „Ich hatte solche Schmerzen, dass ich ins Krankenhaus musste, wo sie mich ins Koma legten. Als ich aufwachte, hatten sie mir einen Teil meines Armes abgetrennt, weil er durch die Ketamineinnahme so entzündet war.“

Im August war Morillo US-Medienberichten zufolge wegen sexuellem Übergriff festgenommen worden. Ein Gerichtstermin in der Sache stand demnach am Freitag an. Murillo hat die Vorwürfe zurückgewiesen.




Unsere Empfehlung für Sie