Nachfolger für DKB Die Handball-Bundesliga hat einen neuen Namenssponsor

Von jüf 

In der neuen Saison werden sich die Fans der Handball-Bundesliga an einen anderen Namen gewöhnen müssen. Der neue Namensgeber kommt aus Ulm.

In der neuen Runde heißt die Liga anders Foto: dpa
In der neuen Runde heißt die Liga anders Foto: dpa

Stuttgart - Die erste Handball-Bundesliga (HBL) bekommt einen neuen Namen: nach Informationen unserer Redaktion wird das Unternehmen „Liqui Moly“ zur neuen Saison Namenssponsor der Bundesliga. Die Ulmer Firma ist ein weltweit bekannter Hersteller von Schmierstoffen und Motorölen. Die Laufzeit des Vertrages soll mindestens drei Jahre betragen. Das Unternehmen, das bereits als Sponsor bei Handball-Großereignissen präsent ist, löst „DKB“ ab. Der Vertrag mit der Deutschen Kreditbank mit der HBL war am Saisonende ausgelaufen.

Toyota machte 2007 den Anfang

Am 21. August 2007 wurde mit dem Automobilhersteller Toyota erstmals ein Namenssponsor für die Bundesliga präsentiert. Ab der Saison 2007/08 hieß die Handball-Bundesliga offiziell „Toyota Handball-Bundesliga“ und erhielt inklusive Medialeistungen rund 2,3 Millionen Euro pro Spielzeit. Der Vertrag galt zunächst für zwei Jahre und soll jedem der 18 Erstligisten rund 55 000 Euro in die Kassen gespült haben. Ab der Saison 2012/13 trat die Deutsche Kreditbank als Namenssponsor auf, nachdem Toyota ihrerseits den Vertrag nicht verlängerte, so dass die Liga in „DKB Handball-Bundesliga“ umbenannt wurde. Der Kontrakt lief am Ende dieser Saison aus.