DLRG Deutlich mehr Badetote in Baden-Württemberg

Insgesamt verzeichnete die DLRG 100 Badetote mehr als 2017. (Symbolbild) Foto: dpa
Insgesamt verzeichnete die DLRG 100 Badetote mehr als 2017. (Symbolbild) Foto: dpa

Im vergangenen Jahr sind mehr als 500 Menschen in Deutschland beim Baden ums Leben gekommen. In Baden-Württemberg ist die Zahl der Badetoten deutlich gegenüber dem Vorjahr angestiegen

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Hamburg - Mindestens 504 Menschen sind nach Angaben der DLRG im vergangenen Jahr in Deutschland bei Badeunfällen ums Leben gekommen. Das seien 100 mehr als im Jahr 2017 gewesen, teilte die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft am Donnerstag in Hamburg mit.

Super-Sommer als Ursache

Den Anstieg mit dem herausragenden Sommerwetter zu erklären, sei zu einfach, sagte DLRG-Präsident Achim Haag. Es könnten leider nicht alle Menschen schwimmen, viele überschätzten sich oder unterschätzten die Gefahren in Gewässern. 407 Badetote waren männlich, 92 weiblich. Bei den übrigen Todesfällen konnte die DLRG das Geschlecht nicht klären. „Ertrinken scheint ein männliches Problem zu sein“, sagte DLRG-Sprecher Achim Wiese.

Die meisten tödlichen Badeunfälle ereigneten sich an Flüssen und Seen. An Nord- und Ostsee starben 25 Menschen, 3 weniger als 2017. An den Stränden der Ostsee zählte die DLRG 21 Opfer, an der Nordsee 4.

Im Vergleich der Bundesländer hatte Bayern mit 89 erneut die meisten Badetoten. Es folgten mit deutlichem Abstand Nordrhein-Westfalen mit 63, Baden-Württemberg (62) und Niedersachsen (61). Besonders im Südwesten ist die Zahl deutlich gestiegen: 2017 waren es noch 38 ertrunkene Menschen. Das macht einen Zuwachs von mehr als 60 Prozent.

Unsere Empfehlung für Sie