DNA-Tests Weltweite Geschäfte mit dem Erbgut

Von Alexandra Belopolsky 

DNA-Tests sind heutzutage kinderleicht. Etliche Firmen bieten sie auch in Deutschland an, etwa für die Ahnenforschung. Doch die Risiken sind groß.

Wattestäbchen rein, Teil der Datenbank sein: Private DNA-Tests zwecks Ahnenforschung sind in den letzten Jahren sehr leicht geworden. Foto: dpa
Wattestäbchen rein, Teil der Datenbank sein: Private DNA-Tests zwecks Ahnenforschung sind in den letzten Jahren sehr leicht geworden. Foto: dpa

Stuttgart - Mit 17 fand Sebastian Gansauer im Arbeitszimmer seines Vaters einen handgeschriebenen Stammbaum. Dabei waren Urkunden, Scheine, Dokumente. Durch Gespräche mit den Großeltern und der Urgroßmutter hatte sein Vater die Familie mehrere Generationen zurück rekonstruiert. Die Neugier des Teenagers war entfacht. Er beschloss, die Forschung weiterzuführen. „Ich dachte mir: Oh, das ist ganz einfach!“, sagt Gansauer, leicht amüsiert. „Eine irre Annahme.“ In Vor-Internet-Zeiten war die Aufgabe viel komplizierter als heute. Hartnäckig musste Gansauer aber trotzdem sein. Zwanzig Jahre und drei private DNA-Tests später kann der heute 37-Jährige seine Wurzeln bis zu Karl dem Großen zurückführen.