#doitlikedemaiziere Das Netz spottet über De Maizière

Von  

Bundesinnenminister Thomas de Maiziére verschweigt die konkreten Gründe für die Länderspielabsage mit Hinweis, diese Antworten würden die Bevölkerung verunsichern. Twitternutzer reagieren mit Spott und Satire.

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) (v. links), Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) und der Delegationsleiter der Nationalmannschaft, Reinhard Rauball nach der Pressekonferenz zum Fußball-Länderspiel.  Foto: dpa
Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) (v. links), Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) und der Delegationsleiter der Nationalmannschaft, Reinhard Rauball nach der Pressekonferenz zum Fußball-Länderspiel.  Foto: dpa

Hannover - Mit seinen Statements während der Pressekonferenz zur Absage des Länderspiels in Hannover hat sich Bundesinnenminister Thomas de Maizière jede Menge Hohn und Spott im Internet eingehandelt. Auf Nachfragen hatte De Maizère die konkreten Gründe, die zur Absage des Spiels geführt hatten, nicht genannt: mit dem Hinweis, dass ein Teil dieser Antworten die Menschen verunsichern würde.

Die Netzgemeinde hat die vielseitigen Anwendungsmöglichkeiten dieser Antwort erkannt und sammelt unter dem Hashtag #doitlikedemaziere Ideen - zum Beispiel in Beziehungsfragen. Auch in der großen Politik und der Wirtschaft scheint #DoItLikeDeMaiziere das probate Mittel, unbotmäßige Fragen abzuweisen. Nicht fehlen darf auch ein Seitenhieb auf die Terroristen:

 

 

Wer das volle Programm will, kann hier alle Tweets mit dem Hashtag lesen: