Donald Trump ist sich sicher Shinzo Abe soll Trump für Friedensnobelpreis nominiert haben

Von red/ AP 

Der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe soll US-Präsident Donald Trump für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen haben. Das behauptet zumindest Trump selbst.

Ein Mann für den Friedensnobelpreis? Foto: AP
Ein Mann für den Friedensnobelpreis? Foto: AP

Washington - Japans Ministerpräsident Shinzo Abe hat US-Präsident Donald Trump nach dessen Worten für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen. Abe habe ihm „die schönste Kopie eines Briefes“ gegeben, den dieser an die Preisjury geschickt habe, sagte Trump am Freitag im Rosengarten des Weißen Hauses. „Er hat gesagt „Ich habe dich im Namen Japans nominiert. Ich habe sie gebeten, dir den Friedensnobelpreis zu geben.““

Die Nachrichtenagentur AP konnte die Nominierung zunächst nicht bestätigen. Die japanische Botschaft in Washington reagierte nicht auf eine Anfrage.

Beziehung zu Nordkorea habe sich durch ihn verbessert

Vor Reportern sagte Trump, Abe habe ihn vorgeschlagen, weil er sich Sorgen darüber gemacht habe, dass Nordkorea Raketentests über Japan vornehmen würde. Die Beziehungen zu Nordkoreas Staatschef Kim Jong Un seien von „Feuer und Zorn“ geprägt gewesen, so Trump. Doch seit ihrem ersten Treffen im vergangenen Jahr in Singapur sei die Beziehung gut. Ende Februar sollen sich Trump und Kim erneut treffen, dann in Vietnam.

Mit Blick auf den Friedensnobelpreis sagte Trump, er werde ihn vermutlich niemals bekommen, aber das sei okay. „Sie haben ihn Obama gegeben. Er wusste noch nicht einmal, wofür er ihn bekommen hat.“ 2009 war der damalige US-Präsident Barack Obama für das Engagement der Vereinigten Staaten ausgezeichnet worden, eine Welt in Sicherheit und Frieden, ohne Atomwaffen anzustreben.