Donald Trump Rassistische Sprüche kosten Milliardär den Job

US-Milliardär Donald Trump Foto: dpa
US-Milliardär Donald Trump Foto: dpa

Er will US-Präsident werden und äußert sich abfällig über Hispanics - nun hat der Fernsehsender NBC Donald Trump die Zusammenarbeit aufgekündigt. Der Milliardär wird es verkraften können.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

New York - Nach dem spanischsprachigen Fernsehsender Univision hat auch der TV-Sender NBC seine Zusammenarbeit mit dem Milliardär und US-Präsidentschaftskandidaten Donald Trump (69) wegen dessen fremdenfeindlichen Äußerungen beendet. Die Wahlen zur Miss USA und Miss Universe, die Trump produziert, würden nach seinen „herabwürdigenden Äußerungen“ künftig nicht mehr bei NBC ausgestrahlt, teilte der Sender am Montag mit.

Trump hatte zuvor bereits angekündigt, nicht mehr bei der Show „The Apprentice“ (etwa: Der Lehrling) mitzumachen. Das bestätigte NBC nun. „The Apprentice“ hieß in einer deutschen Version „Big Boss“ und wurde von Fußball-Manager Reiner Calmund moderiert.

Trump gab Mitte Juni bekannt, sich um die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner zu bewerben. In seiner Rede sprach er abfällig über mexikanische Einwanderer in den USA. „Sie bringen Drogen, Verbrechen, Vergewaltiger“, sagte der Immobilienunternehmer.

Seine Äußerungen lösten bei Hispanics in den Vereinigten Staaten und in Lateinamerika Empörung aus. Auch südamerikanische Musiker und Moderatoren sagten ihre Teilnahme an der Miss-USA-Wahl ab.




Unsere Empfehlung für Sie