Donzdorf Bei veganen Backexperimenten läuft der Ofen heiß

Von Sabine Riker 

Die Konditormeisterin Simone Flohr kommt ohne Sahne, Butter und Eier aus – und ist als Referentin gefragt. Die Rezepte in ihren zwei Büchern hat alle ausprobiert.

Eine Baiserhaube wie gemalt – und ganz vegan, sagt Simone Flohr. Foto: Horst Rudel
Eine Baiserhaube wie gemalt – und ganz vegan, sagt Simone Flohr. Foto: Horst Rudel

Donzdorf - Ein Leben ohne Torte ist möglich, aber sinnlos“ – der Titel ihres Tortenbuchs ist Programm. Simone Flohr aus Donzdorf lebt vegan, aber auf Torten und Kuchen will die Konditormeisterin, die einst im Stuttgarter Café Königsbau gelernt hat, keinesfalls verzichten. Zu sehr liebt sie Süßes. Die Quintessenz ihrer ausgiebigen Versuchsreihen in ihrer kleinen Küche hat die gebürtige Süßenerin nun in zwei Büchern festgehalten. Ihr Erstling mit Kuchenrezepten und dem Titel „Kein Kuchen ist auch keine Lösung“ erschien vor einem Jahr, ihr Tortenbuch vor ein paar Wochen.

Täglich Kuchen und Torten

Dass sie einmal unter die Buchautoren gehen würde, war im Lebensplan der 49-Jährigen, die schon lange nicht mehr als Konditormeisterin arbeitet, nicht vorgesehen. „Als das erste Kind kam, waren die Betreuungsmöglichkeiten so schlecht, dass ich meinen Beruf aufgeben musste“, erzählt sie. Für Familie und Freunde hat sie den Backofen aber häufig und gerne angeworfen. Als sie vor dreieinhalb Jahren auf eine vegane Lebensweise umstieg, stöberte sie im Internet nach veganen Rezepten. Was sie da so fand, überzeugte sie nicht. Viele Zutaten waren für ihren Geschmack zu exotisch und im normalen Supermarkt nicht zu haben. „Das muss auch normal gehen“, sagte sie sich und legte los. Sie probierte aus, welche Zutaten als Ersatz für Sahne, Butter, Eier, Quark und Co. herhalten können, ohne Abstriche am Geschmack machen zu müssen. Ein wenig Mut war da schon gefragt. Sie stellte fest, dass ein Hefeteig ohne Milch schneller geht, dass Alsan, eine vegane Margarine, einen so feinen Geschmack wie Butter hat, und dass sich Kichererbsenwasser, genannt Aquafalba, hervorragend für die Herstellung von Baiser eignet. Lehrgeld musste sie beim Rapsöl bezahlen. „Wenn man da zu viel nimmt, dann kann man’s nicht essen“, warnt sie.

Der Einsatz lohnte sich. In ihrer heißen Experimentierphase servierte Simone Flohr ihren vier Kindern und ihrem Mann Kuchen und Torten im Überfluss. Und die konnten gar nicht genug kriegen. Beim Backen für den Hausgebrauch wäre es wahrscheinlich auch geblieben, wenn nicht die älteste Tochter in der Schule ein Fotoprojekt über vegane Kuchen hätte machen wollen. Und vielleicht, erklärte Vanessa damals ihrer Mutter, könnte man ja dann auch ein Rezeptbuch machen. Gesagt, getan. Der Backofen im Hause Flohr lief wieder heiß. Simone Flohr zauberte Minigugel, Bienenstich, Mohnquarkstriezel, Apfelkuchen und was sonst noch die Bezeichnung Kuchen trägt, die Tochter lichtete die Leckereien ab.

Als Referentin sehr gefragt

„Das war eine Riesenarbeit und machte Spaß“, erzählt Simone Flohr. Kaum waren alle Fotos im Kasten, ging es weiter mit den Torten. Allerdings stellte sich heraus, dass es gar nicht so einfach ist, einen Verlag zu finden. „Ich habe mehrere Absagen bekommen“, sagt Simone Flohr. Die Lösung des Problems lag vor der Haustür. Der Manuela Kinzel Verlag in Hohenstaufen biss an. Das Kuchenbuch ist inzwischen in einer zweiten Auflage erschienen, und Simone Flohr ist als Referentin sehr gefragt. Wenn man erst einmal den Bogen heraus habe, dann sei veganes Backen kinderleicht, erklärt sie im Brustton der Überzeugung. „Man muss ja keine Eier mehr aufschlagen oder gar das Eiweiß vom Eigelb trennen.“

Weil sie mit Vorträgen sehr beschäftigt ist, denkt sie im Moment nicht über ein weiteres Buch nach. „Ich möchte erst einmal meinen Garten und das Haus wieder auf Vordermann bringen“, sagt sie. Ihr Mann Thomas findet aber wohl, dass sie schon noch genug Pulver für ein drittes Buch hätte – ein Kochbuch. Denn eigentlich wollte Simone Flohr Köchin werden, doch das ist eine andere Geschichte.

Ohne tierische Zutaten

Die veganen Backbücher von Simone Flohr enthalten nicht nur traditionelle Rezepte, die sie so umgewandelt hat, dass keine Zutaten tierischen Ursprungs erforderlich sind, auch zahlreiche eigene Kreationen haben Eingang in die Bücher gefunden, die beide im Göppinger Manuela Kinzel Verlag erschienen sind. Motto: Vegan, einfach und einfach lecker.

„Ein Leben ohne Torte ist möglich, aber sinnlos“, ISBN 978-3-95544-091-6, Hardcover, 116 Seiten, 19,50 Euro.

„Kein Kuchen ist auch keine Lösung“, ISBN 978-3-95544-083-1, Hardcover, 116 Seiten, 19,50 Euro.