Hendrik Jebens aus Stuttgart tritt erstmals beim ATP-Turnier auf dem Weissenhof an. Und erreicht dort prompt das Halbfinale im Doppel.

Sport: Gregor Preiß (gp)

Für gewöhnlich erhält die Doppel-Konkurrenz bei Tennisturnieren nicht die große Aufmerksamkeit. Auf dem Stuttgarter Weissenhof ist das in diesen Tagen ein wenig anders. Der Grund: Erstmals seit den Zeiten von Michael Berrer und Andreas Beck mischt mit Hendrik Jebens (28) wieder ein Stuttgarter bei dem Traditionsturnier mit. Und das äußerst erfolgreich. Am Donnerstag besiegte der Feuerbacher an der Seite seines Partners Constantin Frantzen (26) das Duo Victor Cornea und Zhizhen Zhang mit 7:6, 4:6 und 10:2.

 

„Wir konnten wieder unsere Aufschlagstärke ausspielen und zum Match-Tiebreak kamen dann wieder viele Fans, was uns einen Heimvorteil gebracht hat“, sagte der Stuttgarter. Jebens/Frantzen stehen damit im Halbfinale, wo sie auf die Brasilianer Rafael Matos und Marcelo Meto treffen. Die nächste dicke Überraschung, nachdem sie in der ersten Runde bereits das deutsche Spitzendoppel Kevin Krawietz und Tim Pütz ausgeschaltet hatten. „Gegen die beiden haben wir noch eine Rechnung offen“, kündigte Jebens an. Vor zwei Wochen unterlag das deutsche Duo bei den French Open nur knapp gegen die Brasilianer.

Ihr Einzug ins Halbfinale ist überraschend und bemerkenswert. Erst seit kurzem sind Jebens und Frantzen auf der ATP-Tour unterwegs. Peu à peu haben sie sich über die kleinere Future- und Challengertour hochgearbeitet. Aktuell belegt Jebens Platz 65 der Doppel-Weltrangliste, sein Partner Frantzen Platz 62. Egal, wie das Halbfinale ausgeht – nach dieser Woche dürften die beiden weiter klettern.