Dreifacher Giftmord in Italien Mann wollte noch fünf weitere Familienangehörige töten

Von red/AFP 

Die italienische Polizei hat einen Mann festgenommen, der drei seiner Familienangehörigen mit Gift umgebracht haben soll – und weiteren Menschen offenbar das Leben gerettet.

Die italienische Polizei hat einen Giftmörder dingfest gemacht. Foto: AP
Die italienische Polizei hat einen Giftmörder dingfest gemacht. Foto: AP

Rom - Die italienische Polizei hat einen 27-jährigen Mann wegen Giftmords an drei Familienangehörigen festgenommen. Wie die Staatsanwaltschaft der nördlich von Mailand gelegenen Stadt Monza am Donnerstag mitteilte, tötete er im Oktober seine beiden 94 und 88 Jahre alten Großeltern väterlicherseits und eine 62-jährige Tante. Später versuchte er, weitere fünf Familienmitglieder zu vergiften, darunter seine Großeltern mütterlicherseits. Die fünf befinden sich seit einigen Wochen im Krankenhaus.

Für die Giftmorde benutzte der Mann das hochgiftige Thallium, das er seinen Opfern von diesen unbemerkt ins Essen oder in Getränke träufelte. Die Polizei konnte ihn überführen, weil sie auf seinem Computer eine E-Mail fand, in der er sich über den Preis und die Portokosten für Thallium erkundigte. Dieses bezog er schließlich von einer Firma in der bei Venedig gelegenen Stadt Padua.

Als Motiv für seine Taten gab der 27-Jährige an, er habe „unreine Menschen“ töten müssen. Seine Mutter sagte den Ermittlern, ihr Sohn sei „manisch“ geworden. Er habe seine Tage vor dem Computer verbracht, nichts Süßes und keinen Alkohol konsumiert und dies damit begründet, sich auf „das Wesentliche“ konzentrieren zu müssen.