Dresdner Wissenschaftlerin Polizei: 27-Jähriger hat Mord an Biologin auf Kreta gestanden

Von red/dpa 

Der Mord an der Dresdner Wissenschaftlerin Suzanne Eaton ist offenkundig geklärt: Ein 27 Jahre alter Mann von der griechischen Insel Kreta hat den Mord gestanden, wie die Polizei der westkretischen Hafenstadt Chania am Dienstag mitteilte.

Die Leiche der gebürtigen US-Amerikanerin war Montag vergangener Woche gefunden worden. (Symbolbild) Foto: vmedia84 / Adobe Stock
Die Leiche der gebürtigen US-Amerikanerin war Montag vergangener Woche gefunden worden. (Symbolbild) Foto: vmedia84 / Adobe Stock

Athen - Wie die Polizei berichtet, soll ein 27 Jahre alter Mann aus Kreta gestandenen haben, die Dresdner Wissenschaftlerin Suzanne Eaton getötet zu haben. Die Leiche der gebürtigen US-Amerikanerin war Montag vergangener Woche gefunden worden. Eaton stammte aus Oakland im Bundesstaat Kalifornien. Sie arbeitete im Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik (MPI-CBG) in Dresden.

„Er hat gestanden und wird (am Dienstagnachmittag) der Justiz vorgeführt“, erklärte ein Polizeisprecher bei einer Pressekonferenz auf Kreta, die vom Fernsehen übertragen wurde. Eaton hatte an einem Expertentreffen in der kleinen Hafenstadt Kolymbari teilgenommen und war am 4. Juli zu einer Wanderung aufgebrochen, von der sie nicht zurückkehrte. Wanderer fanden die Leiche in der Grotte nahe der Ortschaft Maleme, rund achteinhalb Kilometer von Kolymbari entfernt.




Unsere Empfehlung für Sie